Der Scrooge in uns allen: Die psychologische Macht des Geldes

Ein entscheidendes Element, das Scrooge zum Philanthropen macht, ist die Erkenntnis, wie schlecht es anderen geht. Bei ihm ist Mitgefühl also ein entscheidender Faktor, der zu seiner Wandlung führt. Forschung zeigt, was für Scrooge gilt, gilt auch für andere: Gewecktes Mitgefühl führt bei wohlhabenden Menschen zu großer Hilfsbereitschaft – und zwar auch dann, wenn die hilfsbedürftige Person gar nicht diejenige war, die das Mitgefühl geweckt hat (Piff et al., 2010). Zudem wird viel Geld auch mit Geben assoziiert: Wer viele Ressourcen hat, der hat auch die Möglichkeit damit Gutes zu tun. So ist Geld nicht immer nur mit egoistischen, sondern auch mit altruistischen Motiven assoziiert. Wenn es diese altruistische Bedeutung von Geld ist, die durch den Gedanken an Geld aktiviert wird, führt der Kontakt mit Geld sogar zu mehr prosozialem Verhalten (Yang et al., 2013). Yang et al. legten ihren Versuchspersonen beispielsweise besonders saubere Geldscheine vor, was daran erinnern sollte, das Geld nicht nur für „dreckige“ Geschäfte gebraucht werden kann, sondern durchaus auch für „saubere“ und soziale Dinge. Daraufhin verhielten sich diese Versuchspersonen prosozialer als solche, die keine Geldscheine vorgelegt bekommen hatten. Dreckige Geldscheine hingegen führten zu weniger prosozialem Verhalten. Die Effekte von Geld sind also nicht immer und für alle gleich.

Fazit

Geld hat zweifelsfrei Einfluss auf unser Erleben und Verhalten. Obwohl es unmöglich ist, Unterschiede im Verhalten von Reichen und Armen Leuten kausal darauf zurückzuführen, dass die einen mehr Geld besitzen als die anderen, zeigt Forschung, dass schon der bloße Gedanke an Geld ausreicht, um Einstellungen und Verhalten zu beeinflussen. Der Gedanke an Geld aktiviert eine mentale Ressource, die uns mehr Kontrolle und Ausdauer ermöglicht. Ob uns Geld darüber hinaus kalt und egoistisch oder warm und hilfsbereit werden lässt, hängt unter anderem davon ab, welche Bedeutung Geld für uns hat. Die Macht des Geldes wirkt sich also nicht in jeder Situation und nicht auf jeden gleich aus.

 

 

Referenzen

Boucher, H. C. & Kofos, M. N. (2012). The idea of money counteracts ego depletion effects. Journal of Experimental Social Psychology, 48, 804-810. doi:10.1016/j.jesp.2012.02.003

Dickens, C. (n.d.) Der Weihnachtsabend. Eine Geistergeschichte. Verfügbar unter: http://www.gutenberg.org/files/22465/22465-h/22465-h.htm

Fiske, S. T., Cuddy, A. J. C. & Glick, P. (2002). A model of (often mixed) stereotype content: Competence and warmth respectively follow from perceived status and competition. Journal of Personality and Social Psychology, 82, 878-902. doi:10.1037//0022-3514.82.6.878

Gino, F. & Pierce, L. (2009). The abundance effect: Unethical behavior in the presence of wealth. Organizational Behavior and Human Decision Processes, 109, 142-155. doi:10.1016/j.obhdp.2009.03.003

Hansen, J., Kutzner, F. & Wänke, M. (2013). Money and thinking: Reminders of money trigger abstract construal and shape consumer judgments. Journal of Consumer Research, 39, 1154-1166. doi:10.1086/667691

Lea, S. E. G. & Webley, P. (2006). Money as tool, money as drug: The biological psychology of a strong incentive. Behavioral and Brain Sciences, 29, 161-209.

Mogilner, C. (2010). The pursuit of happiness: Time, money, and social connection. Psychological Science, 21, 1348-1354. doi:10.1177/0956797610380696

Piff, P. K., Kraus, M. W., Côté, S., Cheng, B. H. & Keltner, D. (2010). Having less, giving more: the influence of social class on prosocial behavior. Journal of Personality and Social Psychology, 99, 771-784. doi:10.1037/a0020092

Piff, P. K., Stancato, D. M., Côté, S., Mendoza-Denton, R. & Keltner, D. (2012). Higher social class predicts increased unethical behavior. Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America, 109, 4086-4091. doi:10.1073/pnas.1118373109/-

Reutner, L. & Wänke, M. (2013). For my own benefit or for the benefit of others: Reminders of money moderate the effects of self-related versus other-related persuasive arguments. Social Psychological and Personality Science, 4, 220-223. doi:10.1177/1948550612450052

Vohs, K. D., Mead, N. L. & Goode, M. R. (2006). The psychological consequences of money. Science, 314, 1154-1156. doi:10.1126/science.1132491

Vohs, K. D., Mead, N. & Goode, M. (2008). Merely activating the concept of money changes personal and interpersonal behavior. Current Directions in Psychological Science, 17, 208-212. Retrieved from http://cdp.sagepub.com/content/17/3/208.short

Yang, Q., Wu, X., Zhou, X., Mead, N. L., Vohs, K. D. & Baumeister, R. F. (2013). Diverging effects of clean versus dirty money on attitudes, values, and interpersonal behavior. Journal of Personality and Social Psychology, 104, 473-489. doi:10.1037/a0030596

Zhou, X., Vohs, K. D. & Baumeister, R. F. (2009). The symbolic power of money: Reminders of money alter social distress and physical pain. Psychological Science, 20, 700-706.

 

 

 

 

Artikelautor(en)

Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter, um über neue In-Mind Artikel, Blog Beiträge und vieles mehr informiert zu sein.

Facebook