Geschlecht als individuelles Merkmal oder als soziale Kategorie?

Nur unter der Perspektive des Geschlechts als sozialer Kategorie und der Berücksichtigung der Status- und Machtunterschiede zugunsten der männlichen Rolle werden auch die gesellschaftliche Debatte und die Lösungsvorschläge zur Aufhebung der Benachteiligung von Frauen verständlich. Dabei bestätigen Initiativen wie „Girls Days“ zur Förderung von Mädchen in den sog. MINT-Fächern oder Frauenquoten für Führungspositionen in Unternehmen eher die Höherwertigkeit der männlichen Rolle als dass sie Ausdruck der Gleichwertigkeit der

weiblichen Rolle sind. Entsprechend sind es eher die Mädchen und Frauen, die sich der männlichen Rolle annähern (sollen), während das Rollenspektrum der Jungen und Männer vergleichsweise begrenzt bleibt. Auch das EU-weite Konzept des Gender Mainstreaming geht vom Geschlecht als einer sozialen Kategorie aus, indem es postuliert, dass „bei allen gesellschaftlichen Vorhaben die unterschiedlichen Lebenssituationen und Interessen von Frauen und Männern von vornherein und regelmäßig zu berücksichtigen“ sind, „da es keine geschlechtsneutrale Wirklichkeit gibt.“ (Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend; zitiert aus Athenstaedt & Alfermann, 2011, S. 9).

Eine tatsächliche Gleichstellung und Gleichwertigkeit von Männern und Frauen wäre erst dann erreicht, wenn nicht nur die Ähnlichkeiten der Geschlechter gegenüber ihren Unterschieden stärker betont würden, sondern letztlich auch das Geschlecht als soziale Kategorie gegenüber den jeweils gegebenen individuellen Voraussetzungen seine Bedeutung für die Übernahme sozialer Rollen verlöre.

Literaturverzeichnis

Athenstaedt, U., & Alfermann, D. (2011). Geschlechterrollen und ihre Folgen. Eine sozialpsychologische Betrachtung. Stuttgart: Kohlhammer.

Athenstaedt, U., Haas, E., & Schwab, G.S. (2004). Gender role self-concept and gender-typed communication behavior in mixed-sex and same-sex dyads. Sex Roles, 50, 37-52.

Bandura, A. (1985). Social foundations of thought and actions: A social cognitive theory. Englewood, NJ: Prentice Hall.

Bettge, S. (1992). Geschlechtsunterschiede in Erfolgserwartungen in Abhängigkeit von der Formulierung von Mathematik-Textaufgaben. Zeitschrift für Sozialpsychologie, 23, 46-53.

Deaux, K. (1984). From individual differences to social categories: Analysis of a decade’s research on gender. American Psychologist, 39, 105-116.

Eagly, A. H., & Wood, W. (2011). Social role theory. A biosocial analysis of sex differences and similarities. In P. A. M. van Lange, A. Kruglanski & E. T. Higgins (Eds.). Handbook of theories in social psychology. London: Sage.

Eccles, J. S., Freedman-Doan, C., Frome, P., Jacobs, J., & Yoon, K. S. (2000). Gender-role socialization in the family: A longitudinal approach. In T. Eckes & H. M. Trautner (Eds.). The developmental social psychology of gender (pp. 333-360). Mahwah, NJ: Erlbaum.

Eckes, T., & Trautner, H. M. (Eds.). (2000). The developmental social psychology of gender. Mahwah, NJ: Erlbaum.

Ellis, L., Hershberger, S., Field, E., Wersinger, S., Pollis, S., Geary, D., Palmer, C., Hoyenga, K., Hetsroni, A., & Karadi, K. (2008). Sex differences: Summarizing more than a century of scientific research. New York: Psychology Press.

Evatt, C. (2005). Männer sind vom Mars, Frauen von der Venus. München: Piper.

Fagot, B. I., & Hagan, R. (1991). Observations of parents’ reactions to sex-stereotyped behaviors: Age and sex differences. Child Development, 62, 617-628.

Hannover, B. (2008). Vom biologischen zum psychologischen Geschlecht: Die Entwicklung von Geschlechtsunterschieden. In A. Renkl (Hrsg.). Lehrbuch Pädagogische Psychologie (S. 339-389). Bern: Huber.

Hollstein, W. (2004). Geschlechterdemokratie: Männer und Frauen – besser miteinander leben. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Hyde, J. S. (2005). The gender similarities hypothesis. American Psychologist, 60, 581-592.

Lytton, H., & Romney, D. M. (1991). Parents’ differential socialization of boys and girls: A meta-analysis. Psychological Bulletin, 109, 267-296.

Maccoby, E. E. (2000). Psychologie der Geschlechter. Sexuelle Identität in den verschiedenen Lebensphasen. Stuttgart: Klett-Cotta.

Stern, M., & Karraker, K. H. (1989). Sex stereotyping of infants. A review of gender labelling studies. Sex Roles, 20, 501-522.

Trautner, H. M. (1992). The development of sex-typing in children – A longitudinal analysis. German Journal of Psychology, 16, 183-199.

Trautner, H.M. (1995). Boys’ and girls’ play behavior in same-sex and opposite-sex pairs. Journal of Genetic Psychology, 156, 5-15.