Intergruppen-Kontakttheorie: Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft

Probleme und zukünftige Forschung

Bild von Wikilmages via Pixabay (https://pixabay.com/en/racial-segregation-racism-67692/), CCO (https://creativecommons.org/publicdomain/zero/1.0/deed.de)Kontakt hat also wichtige positive Auswirkungen auf verbesserte Beziehungen zwischen Gruppen. Es gibt jedoch auch kritische Stimmen. Insbesondere Dixon, Durrheim und Tredoux (2005) argumentieren, dass, obwohl Kontakt sich als wichtig darin erwiesen hat zu zeigen, wie eine tolerantere Gesellschaft gefördert werden kann, die bestehende Literatur leider nichts darüber sagt, wie Intergruppenkontakt gesellschaftlichen Wandel bewirken kann. Veränderungen in den Einstellungen zu Fremdgruppen durch Kontakt werden nicht notwendigerweise von Veränderungen in den ideologischen Überzeugungen begleitet, die Ungleichheit zwischen Gruppen aufrechterhalten. Beispielsweise konnten Jackson und Crane (1986) zeigen, dass positiver Kontakt zu schwarzen Menschen die gefühlsmäßigen Reaktionen von weißen Menschen zu schwarzen Menschen zwar verbesserte, der Kontakt jedoch nicht die Einstellungen zu einer Politik änderte, die Ungleichheiten bei Wohnungswesen, Arbeit und Ausbildung bekämpft. Ferner könnte Kontakt die unbeabsichtigte Wirkung haben, die Motivation von Mitgliedern einer Minderheit zu schwächen, kollektive Maßnahmen zu ergreifen, die darauf abzielen, Ungleichheiten zwischen Gruppen abzubauen. So fanden Dixon, Durrheim und Tredoux (2007), dass, je mehr schwarze Südafrikaner/innen Kontakt zu weißen Südafrikanern/innen hatten, sie umso weniger eine Politik unterstützten, die auf die Reduzierung von Ungleichheiten zwischen den verschiedenen Ethnien abzielte. Positiver Kontakt könnte den unbeabsichtigten Effekt haben, Mitglieder der benachteiligten Gruppe in der falschen Sicherheit zu wähnen, dass die Ungleichheit angegangen wird, was jedoch dazu führt, dass der Statusunterschied unverändert bleibt. In diesem Zusammenhang könnte eine ergiebige zukünftige Forschungsrichtung untersuchen, unter welchen Bedingungen Kontakt zu positiveren Beziehungen zwischen Gruppen führt, ohne dabei berechtigten Protest zu schwächen, der auf die Beseitigung von Ungleichheit abzielt. Ein vielversprechender Vorschlag ist die Betonung von Gemeinsamkeiten zwischen Gruppen bei gleichzeitiger Thematisierung von ungerechten Gruppenungleichheiten während der Kontaktsituation. Eine solche Kontaktsituation könnte eine Verringerung von Vorurteilen zur Folge haben, ohne dabei die Ungleichheit zwischen den Gruppen aus den Augen zu verlieren (Saguy, Tausch, Dovidio & Pratto, 2009).

Ein zweites Problem der Kontaktforschung besteht darin, dass es, obwohl sich Kontakt bei Personen mit starken Vorurteilen als wirksam erwiesen hat, schwierig werden kann, eine solche Person überhaupt erst in die Kontaktsituation zu bringen. Die vorgestellte Kontakthypothese von Crisp und Turner (2013) scheint dabei ein geeigneter erster Schritt zu sein, um dieses Problem anzugehen. Allerdings muss sich noch zeigen, ob und wie, solch ein vorgestellter Kontakt bei vorurteilsbehafteten Menschen in direkten Kontakt umgewandelt werden kann. Schließlich könnte weitere Forschung zu individuellen Unterschieden in der Wirksamkeit von Kontakt einen interessanten Beitrag zur bereits bestehenden Forschung liefern.

Schlussfolgerungen

Kontakt hat sich bei der Verringerung von Vorurteilen und der Förderung von positiveren Einstellungen gegenüber anderen Gruppen als in höchstem Maße wichtig erwiesen. Entsprechende Forschung hat wichtige Konsequenzen für die Politikgestaltung. Forschungsarbeiten zu Kontakt unterstreichen unter anderem die Bedeutung von institutioneller Unterstützung und Befürwortung von positiveren Beziehungen zwischen verschiedenen Gruppen, die Wichtigkeit von gleichem Status zwischen Gruppen, die Wichtigkeit von Kooperation zwischen Gruppen und die Wichtigkeit von positiver Darstellung von Freundschaften über Gruppen hinweg in den Medien. Um es mit Hewstone und Swart (2011) zu sagen: „Theoriegeleitete Sozialpsychologie ist von Bedeutung, nicht nur im Labor, sondern auch in der Schule, in der Nachbarschaft und in der Gesellschaft im Ganzen.“ (Hewstone & Swart, 2011, S. 380).

Referenzen

Aberson, C. L. & Haag, S. C. (2007). Contact, perspective taking, and anxiety as predictors of stereotype endorsement, explicit attitudes, and implicit attitudes. Group Processes and Intergroup Relations, 10, 179-201.

Abrams, D., Crisp, R. J. & Marques, S. (2008). Threat inoculation: Experienced and imagined intergenerational contact prevent stereotype threat effects on older peoples math performance. Psychology and Aging, 23, 934-939.

Al Ramiah, A. & Hewstone, M. (2011). Intergroup difference and harmony: The role of intergroup contact. In P. Singh, P. Bain, C-H. Leong, G. Misra & Y. Ohtsubo (Eds.), Individual, group and cultural processes in changing societies. Progress in Asian Social Psychology (Series 8, pp. 3-22). Delhi: University Press.

Allport, G. W. (1954). The nature of prejudice. Cambridge/Reading, MA: Addison-Wesley.

Aronson, E. & Patnoe, S. (1997). The jigsaw classroom: Building cooperation in the classroom (Vol. 978, p. 0673993830). New York, NY: Longman.

Blascovich, J., Mendes, W. B., Hunter, S. B., Lickel, B. & Kowai-Bell, N. (2001). Perceiver threat in social interactions with stigmatized others. Journal of Personality and Social Psychology, 80, 253-267.

Brewer, M. B. & Kramer, R. M. (1985). The psychology of intergroup attitudes and behavior. Annual Review of Psychology, 36, 219-243.

Caspi, A. (1984). Contact hypothesis and inter-age attitudes: A field study of cross-age contact. Social Psychology Quarterly, 47, 74-80.

Chu, D. & Griffey, D. (1985). The contact theory of racial integration: The case of sport. Sociology of Sport Journal, 2, 323-333.

Cohen, E. G. & Lotan, R. A. (1995). Producing equal-status interaction in the heterogeneous classroom. American Educational Research Journal, 32, 99-120.

Crisp, R. J. & Turner, R. N. (2009). Can imagined interactions produce positive perceptions? Reducing prejudice through simulated social contact. American Psychologist, 64, 231-240.

Crisp, R. J. & Turner, R. N. (2013). Imagined intergroup contact: Refinements, debates and clarifications. In G. Hodson & M. Hewstone (Eds.), Advances in intergroup contact (pp. 131-151). New York, NY: Psychology Press.

Dixon, J., Durrheim, K. & Tredoux, C. (2005). Beyond the optimal contact strategy: A reality check for the contact hypothesis. American Psychologist, 60, 697-711.

Dixon, J., Durrheim, K. & Tredoux, C. (2007). Intergroup contact and attitudes toward the principle and practice of racial equality. Psychological Science, 18, 867-872.

Gaertner, S. L., Dovidio, J. F., Anastasio, P. A., Bachman, B. A. & Rust, M. C. (1993). The common ingroup identity model: Recategorization and the reduction of intergroup bias. European Review of Social Psychology, 4, 1-26.

Hewstone, M. & Swart, H. (2011). Fifty-odd years of inter-group contact: From hypothesis to integrated theory. British Journal of Social Psychology, 50, 374-386.

Husnu, S. & Crisp, R. J. (2010). Elaboration enhances the imagined contact effect. Journal of Experimental Social Psychology, 46, 943-950.

Jackman, M. R. & Crane, M. (1986). “Some of my best friends are black...”: Interracial friendship and whites’ racial attitudes. Public Opinion Quarterly, 50, 459-486.

Johnston, L. & Hewstone, M. (1992). Cognitive models of stereotype change: 3. Subtyping and the perceived typicality of disconfirming group members. Journal of Experimental Social Psychology, 28, 360-386.

Landis D., Hope R. O. & Day H. R. (1984). Training for desegregation in the military. In N. Miller & M. B. Brewer (Eds.), Groups in contact: The psychology of desegregation (pp. 257-278). London, UK: Academic Press.

Miller, N. & Brewer M. B. (Eds.) (1984). Groups in contact: The psychology of desegregation. London, UK: Academic Press.

Pettigrew, T. F. (1998). Intergroup contact theory. Annual Review of Psychology, 49, 65-85.

Pettigrew, T. F. & Tropp, L. R. (2006). A meta-analytic test of intergroup contact theory. Journal of Personality and Social Psychology, 90, 751-783.

Pettigrew, T. F. & Tropp, L. R. (2008). How does intergroup contact reduce prejudice? Meta-analytic tests of three mediators. European Journal of Social Psychology, 38, 922-934.

Saguy, T., Tausch, N., Dovidio, J. F. & Pratto, F. (2009). The irony of harmony: Intergroup contact can produce false expectations for equality. Psychological Science, 20, 114-121.

Schiappa, E., Gregg, P. B. & Hewes, D. E. (2006). Can one TV show make a difference? Will & Grace and the parasocial contact hypothesis. Journal of Homosexuality, 51, 15-37.

Tausch, N. & Hewstone, M. (2010). Intergroup contact and prejudice. In J. F. Dovidio, M. Hewstone, P. Glick & V. M. Esses (Eds.), The Sage handbook of prejudice, stereotyping, and discrimination (pp. 544-560). Newburg Park, CA: Sage.

Turner, R. N., Crisp, R. J. & Lambert, E. (2007). Imagining intergroup contact can improve intergroup attitudes. Group Processes and Intergroup Relations, 10, 427-441.

Vonofakou, C., Hewstone, M. & Voci, A. (2007). Contact with outgroup friends as a predictor of meta-attitudinal strength and accessibility of attitudes towards gay men. Journal of Personality and Social Psychology, 92, 804-820.

Works, E. (1961). The prejudice-interaction hypothesis from the point of view of the Negro minority group. American Journal of Sociology, 67, 47-52.

Wright, S. C., Aron, A., McLaughlin-Volpe, T. & Ropp, S. A. (1997). The extended contact effect: Knowledge of cross-group friendships and prejudice. Journal of Personality and Social Psychology, 73, 73-90.

Artikelautor(en)

Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter, um über neue In-Mind Artikel, Blog Beiträge und vieles mehr informiert zu sein.

Facebook