Im Auge des Anderen - Wie uns die Anwesenheit anderer beeinflusst

Ähnliche Ergebnisse zeigten sich auch für Augenbewegungen (Castelhano, Wieth, Henderson, & Rome, 2008; Fletcher-Watson, Leekam, Benson, Frank, & Findlay, 2008; Zwickel & Võ, in Druck). In der Studie von Zwickel und Võ hatten die Probanden die Aufgabe, komplexe Szenen am Computer so anzuschauen, wie sie auch Photos betrachten würden. In jeder Szene war eine Person zu sehen. Die Position der Person variierte dabei zwischen den Szenen. Obwohl die Person keine prominente Rolle in den Szenen spielte und auch die Aufgabeninstruktion ihr keine relevante Rolle zuschrieb, folgten die Probanden mit ihren Augen spontan der Blickrichtung der Person zu den in Blickrichtung liegenden Objekten. Diese Folgebewegung zeigte sich nicht für ein nicht-menschliches Kontrollobjekt (vgl. Abbildung 4).

 

Blicke verändern die Wahrnehmung und Bewertung von Objekten

Blicke signalisieren in sozialen Situationen nicht nur, worauf jemand seine Aufmerksamkeit richtet, sie beeinflussen auch, wie Objekte wahrgenommen und verarbeitet werden. Studien von Bayliss et al. (2006, 2007) zeigen beispielsweise, dass die affektive Bewertung eines Objektes durch Blicke verändert werden kann. Dabei werden Objekte, die von Interaktionspartnern angeschaut werden, positiver bewertet und gegenüber Objekten bevorzugt, die nicht angeschaut werden. Dieser Effekt wird noch zusätzlich durch die emotionale Färbung des Gesichtsausdrucks (Bayliss, Frischen, Fenske, & Tipper, 2007) und die Attraktivität (Strick, Holland, & van Knippenberg, 2008) des Interaktionspartners moduliert. Objekte, die mit einem fröhlichen Gesicht angeschaut werden, werden positiver bewertet als Objekte, die mit einem angewiderten Gesicht angeschaut werden. Richtet der Interaktionspartner seinen Blick allerdings nicht auf das neben sich befindliche Objekt, sondern auf den Beobachter selbst, hat die emotionale Färbung des Gesichtsausdrucks keinen Einfluss auf die Bewertung des Objektes. Ein Zusammenhang zwischen Blickrichtung und Objektbewertung findet sich auch in entwicklungspsychologischen Studien. Reid und Striano (2005) wiesen beispielsweise bei 4-monatigen Säuglingen nach, dass Objekte, die von einem Interaktionspartner angeschaut wurden, deutlich vertrauter wahrgenommen wurden als Objekte, die zwar bekannt waren, aber nicht angeschaut wurden.

 

Umgekehrt kann die Blickrichtung auch einen Einfluss darauf haben, wie wir die Persönlichkeit des Interaktionspartners bewerten. Personen, die direkten Blickkontakt aufnehmen, werden als vertrauenserweckender und attraktiver wahrgenommen, als Personen, die direkten Blickkontakt vermeiden (Mason, Tatkow, & Macrae, 2005). Zusätzlich werden Personen, die durch Blicke in sozialen Situationen falsche Informationen vermitteln (z.B. nie auf ein gewünschtes Zielobjekt schauen) als weniger vertrauenserweckend bewertet (Bayliss & Tipper, 2006).

 

Zusammenfassung

Die Anwesenheit anderer übt einen großen Einfluss auf das eigene Verhalten aus. So übernehmen Menschen durch die Beobachtung von sozialen Agenten nicht nur spontan deren Perspektive, sondern richten ihre Aufmerksamkeit auch entsprechend der Blickrichtung anderer aus. Die dazu nötigen Informationen werden neben der Kopf- und Körperposition vor allem aus der Geometrie des Auges gewonnen, können aber durch Kontextinformationen zusätzlich moduliert werden. Für die Verarbeitung von Augeninformationen ist ein neuronales System zuständig, welches neben der Blickrichtung auch Emotionen und die Identität des Interaktionspartners verarbeitet und an der Verschiebung des Aufmerksamkeitsfokus beteiligt ist. Darüber hinaus können Blicke beobachteter Agenten die Bewertung von Personen und Objekten beeinflussen. Dies zeigt welche wichtige Rolle Augenbewegungen auch in Alltagssituationen spielen.

 

Danksagung

Wir danken der DFG für die freundliche Unterstützung im Rahmen der Exzellenzinitiative "cognition for technical systems – CoTeSys".

 

Literaturverzeichnis

  • Abell, F., Happé, F., & Frith, U. (2000). Do triangles play tricks? Attribution of mental states to animated shapes in normal and abnormal development. Cognitive Development, 15(1), 1-16.
  • Allison, T., Puce, A., & McCarthy, G. (2000). Social perception from visual cues: role of the STS region. Trends in Cognitive Sciences, 4(7), 267-278.
  • Bayliss, A. P., & Tipper, S. P. (2006). Predictive Gaze Cues and Personality Judgments. Psychological Science, 17(6), 514-520.
  • Bayliss, A. P., Frischen, A., Fenske, M. J., & Tipper, S. P. (2007). Affective evaluations of objects are influenced by observed gaze direction and emotional expression. Cognition, 104(3), 644-53.
  • Belopolsky, A. V., Olivers, C. N., & Theeuwes, J. (2008). To point a finger: Attentional and motor consequences of observing pointing movements. Acta Psychologica, 128(1), 56-62.
  • Bock, S. W., Dicke, P., & Thier, P. (2008). How precise is gaze following in humans? Vision Research, 48(7), 946-57.
  • Calder, A. J., Lawrence, A. D., Keane, J., Scott, S. K., Owen, A. M., Christoffels, I., et al. (2002). Reading the mind from eye gaze. Neuropsychologia, 40(8), 1129-1138.
  • Castelhano, M., Wieth, M., Henderson, J. L. P., & Rome, E. (2008). I see what you see: eye movements in real-world scenes are affected by perceived direction of gaze. Lecture Notes in Computer Science, 4840, 251-262.
  • Driver, J., Davis, G., Ricciardelli, P., Kidd, P., Maxwell, E., Baron-Cohen, S., et al. (1999). Gaze perception triggers reflexive visuospatial orienting. Visual Cognition, 6(5), 509-540.
  • Fletcher-Watson, S., Leekam, S. R., Benson, V., Frank, M. C., & Findlay, J. M. (2009). Eye-movements reveal attention to social information in autism spectrum disorder. Neuropsychologia, 47(1), 248-257.
  • Friesen, C. K., & Kingstone, A. (1998). The eyes have it! Reflexive orienting is triggered by nonpredictive gaze. Psychonomic Bulletin & Review, 5(3), 490-495.
  • Frischen, A., Loach, D., & Tipper, S. P. (2009). Seeing the world through another person's eyes: simulating selective attention via action observation. Cognition, 111(2), 212-218.
  • Frith, U. (2003). Autism: Explaining the Enigma. Blackwell Publishing.
  • Gale, C., & Monk, A. (2000). Where am I looking? The accuracy of video-mediated gaze awareness. Perception & Psychophysics, 62(3), 586-595.
  • Gamer, M., & Hecht, H. (2007). Are you looking at me? Measuring the cone of gaze. Journal of Experimental Psychology: Human Perception and Performance, 33(3), 705-715.
  • George, N., Driver, J., & Dolan, R. J. (2001). Seen gaze-direction modulates fusiform activity and its coupling with other brain areas during face processing. NeuroImage, 13, 1102-1112.
  • Heider, F. & Simmel, M. (1944). An experimental study of apparent behavior. American Journal of Psychology, 57, 243–259.
  • Hoffman, E. A., & Haxby, J. V. (2000). Distinct representations of eye gaze and identity in the distributed human neural system for face perception. Nature Neuroscience, 3(1), 80-84.
  • Hooker, C., Paller, K., Gitelman, D., Parrish, T. B., Mesulam, M., Reber, P. J., et al. (2003). Brain networks for analyzing eye gaze. Cognitive Brain Research, 17(2), 406-418.
  • Kawashima, R., Sugiura, M., Kato, T., Nakamura, A., Hatano, K., Ito, K., et al. (1999). The human amygdala plays an important role in gaze monitoring: A PET study. Brain, 122, 779-783.
  • Kilner, J. M., Paulignan, Y., & Blakemore, S. J. (2003). An interference effect of observed biological movement on action. Current Biology, 13(6), 522-525.
  • Kobayashi, H., & Kohshima, S. (1997). Unique morphology of the human eye. Nature, 387, 767-768.
  • Langton, S. (2000). The mutual influence of gaze and head orientation in the analysis of social attention direction. The Quarterly Journal of Experimental Psychology, 53A (3), 825-845.
  • Lobmaier, J. S., Fischer, M. H., & Schwaninger, A. (2006). Objects capture perceived gaze direction. Experimental Psychology, 53(2), 117-122.
  • Mason, M. F., Tatkow, E. P., & Macrae, C. N. (2005). The Look of Love. Gaze Shifts and Person Perception. Psychological Science, 16(3), 236-239.
  • Pelphrey, K. A., Singerman, J. D., Allison, T., & McCarthy, G. (2003). Brain activation evoked by perception of gaze shifts: the influence of context. Neuropsychologia, 41(2), 156-170.
  • Reid, V. M., & Striano, T. (2005). Adult gaze influences infant attention and object processing: implications for cognitive neuroscience. Neuroscience, 21, 1763-1766.
  • Ristic, J., & Kingstone, A. (2005). Taking control of reflexive social attention. Cognition, 94(3), B55-65.
  • Samson, D., Apperly, I. A., Braithwaite, J., & Andrews, B. (in Druck). Seeing it your way: Evidence for altercentric intrusion effects in visual perspective taking. Journal of Experimental Psychology: Human Perception and Performance.
  • Stanley, J., Gowen, E., & Miall, R. C. (2007). Effects of agency on movement interference during observation of a moving dot stimulus. Journal of Experimental Psychology: Human Perception and Performance, 33(4), 915-926.
  • Strick, M., Holland, R. W., & van Knippenberg, A. (2008). Seductive eyes: attractiveness and direct gaze increase desire for associated objects. Cognition, 106(3), 1487-96.
  • Symons, L. A., Lee, K., Cedrone, C. C., & Nishimura, M. (2004). What are you looking at? Acuity for triadic eye gaze. Journal of General Psychology, 131(4), 451-469.
  • Thomas, R., Press, C., & Haggard, P. (2006). Shared representations in body perception. Acta Psychologica, 121(3), 317-330.
  • Todorović, D. (2006). Geometrical basis of perception of gaze direction. Vision Research, 46(21), 3549-62.
  • Tversky, B., & Hard, B. M. (2009). Embodied and disembodied cognition: spatial perspective-taking. Cognition, 110(1), 124-129.
  • Zwickel, J. (2009). Agency Attribution and Visuo-Spatial Perspective Taking. Psychonomic Bulletin & Review,16, 1089-1093.
  • Zwickel, J., & Müller, H. J. (2009). Eye Movements as a Means To Evaluate and Improve Robots. International Journal of Social Robotics, 1(4), 357-366.
  • Zwickel, J., & Võ, M. L. (in Druck). How the Presence of Persons Biases Eye Movements. Psychonomic Bulletin & Review.

AutorInnen

Facebook