Prokrastination: Morgen, morgen, nur nicht heute! Sagen alle faulen Leute.

Schlussbemerkung

Aufschieben und Verzögern ist ein weitverbreitetes Phänomen, das inzwischen empirisch intensiv untersucht und theoretisch immer besser verstanden wird. Obwohl Prokrastination sowohl im alltäglichen Leben als auch bei typisch akademischen Aufgaben auftreten kann, konzentriert sich die Forschung primär auf das vermeidende Aufschieben im akademischen Bereich. In Schule, Studium und Beruf ist Prokrastination besonders behindernd, da Leistungsverhalten und somit auch die resultierenden Leistungen nicht in dem Maße eingesetzt und erbracht werden, wie es möglich und wünschbar wäre. Das Aufschieben im Alltag kann ebenso hinderlich bis schädlich sein, in diesem Feld ist aber noch weitere Forschung erforderlich, um etwa Zusammenhänge mit dem Gesundheitsverhalten der Person (notwendige Arzt- oder Vorsorgetermine verschieben) bis hin zu den Auswirkungen weitreichender verschleppter (Lebens-)Entscheidungen aufzuzeigen.

Literaturverzeichnis

  • Blunt, A. K., & Pychyl, T. A. (1998). Volitional action and inaction in the lives of undergraduate students: State orientation, procrastination and proneness to boredom. Personality and Individual Differences, 24, 837–846.
  • Blunt, A., & Pychyl, T. A. (2005). Project systems of procrastinators: A personal project-analytic and action control perspective. Personality and Individual Differences, 38, 1771–1780.
  • Callies, C. (2012). Prokrastination: Erklärungsansätze, Auswirkungen und Intervention. Unveröffentlichte Dissertation, Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz.
  • Döring, J. (2003). Ich stellte mich unter, ich machte mich klein. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.
  • Eerde, van W. (2003). A meta-analytically derived nomological network of procrastination. Personality and Individual Differences, 35, 1401–1418.
  • Eccles, J. S. & Wigfield, A. (2002). Motivational beliefs, values and goals. Annual Review of Psychology, 53, 109–132.
  • Ferrari, J. R. (2001). Procrastination as self-regulation failure of performance: Effects of cognitive load, self-awareness, and time limits on ‘working best under pressure’. European Journal of Personality, 15, 391–406.
  • Ferrari, J. R., Johnson, J. L., & McCown, W. G. (Eds.). (1995). Procrastination and task avoidance. Theory, research, and treatment. New York: Plenum.
  • Höcker, A., Engberding, M., Haferkamp, R. & Rist, F. (2012). Wirksamkeit von Arbeitszeitrestriktionen in der Prokrastinationsbehandlung. Verhaltenstherapie, 22, 9–16.
  • Lonergan, J. M. & Maher, K. J. (2000). The relationship between job characteristics and workplace procrastination as moderated by locus of control. Journal of Social Behavior and Personality, 15, 213–224.
  • Rustemeyer, R. & Callies, C. (2013). Aufschieben, Vermeiden, Verzögern. Einführung in die Prokrastination. Darmstadt: WBG.
  • Rustemeyer, R. & Rausch, A. (2007). Akademisches Aufschiebeverhalten: Zusammenhang mit Erwartungs- und Wert-Variablen. Psychologie in Erziehung und Unterricht, 54, 47–58.
  • Schulz, N. (2007). Procrastination und Planung. Eine Untersuchung zum Einfluss von Aufschiebeverhalten und unterschiedlichen Planungskompetenzen. Dissertation Münster.(http://miami.uni-muenster.de/, Zugriff am 12.07.2013).
  • Steel, P. (2007). The nature of procrastination: A meta-analytic and theoretical review of quintessential self-regulatory failure. Psychological Bulletin, 133, 65–94.
  • Steel, P. (2010). Arousal, avoidant and decisional procrastinators: Do they exist? Personality and Individual Differences, 48, 926–934.
  • Steel, P. (2011). Der Zauderberg: Warum wir immer alles auf morgen verschieben und wie wir damit aufhören. Köln: Lübbe-Verlag.
  • Weidermann, V. (2006). Lichtjahre (4. Aufl.). Köln: Kiepenheuer &Witsch.
  • Wolters, C. A. (2003). Understanding procrastination from a self-regulated learning perspective. Journal of Educational Psychology, 95, 179–187.

 

AutorInnen

Facebook