Rechts oder links? Wie Gene unsere politische Orientierung beeinflussen

Zusammenfassung und künftige Forschungsfragen

Verschiedene Studien lieferten starke Belege für eine genetische Komponente in der politischen Meinungsbildung. Wenn genetische Faktoren teilweise dazu beitragen, welche politischen Ansichten wir vertreten, dann sollte es nicht überraschend, dass unsere genetischen Anlagen auch zum Teil dazu beitragen, uns für eine bestimmte Partei mit einer bestimmten Ideologie und einem bestimmten Wahlprogramm zu entscheiden, beziehungsweise überhaupt zur Wahl zu gehen oder nicht (Fowler & Schreiber, 2008).

Die Erforschung zugrundeliegender Prozesse und Pfade zwischen Genen und Einstellungsformung steht jedoch noch am Anfang. Insbesondere ist zu untersuchen, in welcher Weise genetische und Umwelteinflüsse miteinander wechselwirken, denn genetische Faktoren entfalten ihre Wirkung nur selten unabhängig von Umwelteinflüssen. Finden sich beispielsweise bestimmte genetische Anlagen für bestimmte politische Orientierungen in bestimmten politischen Umwelten (z.B. Parteien) häufiger? Kann der Einfluss einer bestimmten politischen Umwelt von der individuellen genetischen Ausstattung abhängen? Die Untersuchung von solchen Wechselwirkungen zwischen Anlage und Umwelt in Verbindung mit der Betrachtung vermittelnder biologischer und psychologischer Pfade zwischen genetischen Faktoren und politischen Einstellungen sind wahrscheinlich die interessantesten und spannendsten Felder zukünftiger Forschung in diesem Bereich.

In Bezug auf die Frage, ob und inwieweit Persönlichkeitseigenschaften und Intelligenz genetische Einflüsse auf politische Einstellungen vermitteln, hat die Forschung bisher keine einheitlichen Befunde geliefert. Während Längsschnittstudien diese Annahme eher stützen (z.B. Sibley & Duckitt, 2013), lassen verhaltensgenetische Studien Zweifel über die Wirkrichtung aufkommen (z.B. Verhulst et al., 2012). Daher sind weitere Studien erforderlich, welche nicht nur Längsschnitt-, sondern auch verhaltensgenetische Studiendesigns beinhalten, um ein vollständiges Bild des Phänomens zu erhalten. 

Literaturverzeichnis

  • Alford, J. R., Funk, C. L., & Hibbing, J. R. (2005). Are political orientations genetically transmitted? American Political Science Review, 99, 153–167.
  • Altemeyer, B. (1996). The Authoritarian Specter. Cambridge, MA: Harvard University Press.
  • Aspelund, A., Lindeman, M., & Verkasalo, M. (2013). Political conservatism and left-right political orientation in 28 Eastern and Western European countries. Political Psychology, 34, 409-417.
  • Deary, I. J., Batty, G. D., & Gale, C. R. (2008). Bright children become enlightened adults. Psychological Science, 19, 1−6.
  • Eaves, L. J. & Eysenck, H. J. (1974). Genetics and the development of social attitudes. Nature, 249, 288-289.
  • Fowler, J. H., & Schreiber, D. (2008). Biology, politics, and the emerging science of human nature. Science, 322, 912–914.
  • Hatemi, P. K., Gillespie, N. A., Eaves, L. J., Maher, B. S., Webb, B. T., Heath, A. C., … Martin, N. G. (2011). A genome-wide analysis of liberal and conservative political attitudes. Journal of Politics, 73, 271–285.
  • Jost, J. T., & Amodio, D. M. (2012). Political ideology as motivated social cognition: Behavioral and neuroscientific evidence. Motivation and Emotion, 36, 55-64. 
  • Jost, J. T., Federico, C. M., & Napier, J. L. (2009). Political ideology: Its structure, functions, and elective affinities. Annual Review of Psychology, 60, 307–337.
  • Kandler, C., Bell, E., Shikishima, C., Yamagata, S., & Riemann, R. (2013). The genetic sources of core political attitudes and the role of personality traits: A cross-cultural twin study. Behavior Genetics.
  • Kandler, C., Bleidorn, W., & Riemann, R. (2012). Left or right? Sources of political orientation: The roles of genetic factors, cultural transmission, assortative mating, and personality. Journal of Personality and Social Psychology, 102, 633-645.
  • Riemann, R. & Spinath, F. M. (2005). Genetik und Persönlichkeit. In P. Netter & J. Henning (Hrsg.) Biopsychologische Grundlagen der Persönlichkeit. Heidelberg: Springer.
  • Sibley, C. G., & Duckitt, J. H. (2013). The dual process model of ideology and prejudice: A longitudinal test during a global recession. Journal of Social Psychology, 153, 448-466.
  • Stankov, L. (2009). Conservatism and cognitive ability. Intelligence, 37, 294-304.
  • Verhulst, B., Eaves, L. J., & Hatemi, P. K. (2012). Correlation not causation: The relationship between personality traits and political ideologies. American Journal of Political Science, 56, 34-51. 

 

 

AutorInnen

Facebook