Stereotype und Vorurteile im frühen Kindesalter

Gefüllt wird diese Lücke mit zunehmendem Alter durch Informationen von Gleichaltrigen, denn Kinder haben untereinander weniger Hemmungen, offen über beobachtete oder vermutete Gruppenunterschiede zu sprechen und entwickeln gemeinsame Normen zum Umgang miteinander. Der Einfluss von Eltern oder anderen erwachsenen Bezugspersonen auf die Einstellungen sinkt mit zunehmendem Alter, während die Peer- Normen deutlich relevanter werden (Nesdale, 2001). Vor allem im Teenager- und Jugendalter werden soziale Identitäten meist noch einmal neu definiert und hinterfragt. Diese Phase zeichnet sich auch durch eine stärkere explizite Auseinandersetzung mit Überzeugungen und Einstellungen zu sozialen Gruppen aus. Jugendliche sind deutlich selektiver und setzen sich bewusster damit auseinander, welche Normen und Einstellungen sie von anderen übernehmen wollen und ob sie als relevant für die eigenen Entscheidungen und Handlungen eingesetzt werden.

Fazit

Die Entwicklung von Stereotypen und Vorurteilen beginnt bereits in frühestem Kindesalter und basiert auf normalen Beobachtungs- und Lernprozessen: Kinder beginnen bereits sehr früh damit, komplexe soziale Informationen aufzunehmen und zu verarbeiten. Sie sind hochmotiviert zu verstehen, wie die sozialen Strukturen funktionieren, in denen sie aufwachsen. Wir Erwachsenen liefern Ihnen dabei vielfältige Informationen, sei es durch unsere Sprache oder unser Verhalten. Oft ist uns nicht wirklich bewusst, dass mitunter das, was wir sagen abweicht von dem, wie wir handeln. So bringt es beispielsweise wenig, wenn wir unseren Kindern gegenüber betonen, dass Jungen und Mädchen alles sein können, was sie nur wollen, so lange wir sie nicht tatsächlich auch gleich behandeln. Der einzige Weg, Kinder zu toleranten Erwachsenen zu erziehen, ist daher, sie in einer wahrhaft toleranten Gesellschaft aufwachsen zu lassen, in der die Chancen der einzelnen Person nicht von deren Gruppenzugehörigkeiten abhängig sind.

Literaturverzeichnis

Aboud, F. E. (1988). Children and prejudice. Oxford, UK: Basil Blackwell.

Bar-Haim, Y., Ziv, T., Lamy, D., & Hodes, R. M. (2006). Nature and nurture in own-race face processing. Psychological Science, 17(2), 159-163.

Bigler, R. S., & Liben, L. S. (2006). A developmental intergroup theory of social stereotypes and prejudice. In R. V. Kail (Ed.), Advances in child development and behavior (Vol. 34, pp. 39–89). San Diego, CA: Elsevier.

Castelli, L., De Dea, C., & Nesdale, D. (2008). Learning social attitudes: Children's sensitivity to the nonverbal behaviors of adult models during interracial interactions. Personality and Social Psychology Bulletin, 34, 1504-1513.

Degner, J., & Dalege, J. (2013). The apple does not fall far from the tree, or does it? A meta-analysis of parent–child similarity in intergroup attitudes. Psychological Bulletin, 139, 1270.

Degner, J., & Wentura, D. (2010). Automatic prejudice in childhood and early adolescence. Journal of Personality and Social Psychology, 98(3), 356.

Diesendruck, G., & HaLevi, H. (2006). The role of language, appearance, and culture in children's social category‐based induction. Child Development, 77), 539-553.

Dunham, Y., Srinivasan, M., Dotsch, R., & Barner, D. (2014). Religion insulates ingroup evaluations: The development of intergroup attitudes in India. Developmental Science, 17), 311-319.

Gallagher, E., & Cairns, E. (2011). National identity and in-group/out-group attitudes: Catholic and Protestant children in Northern Ireland. European Journal of Developmental Psychology, 8, 58-73.

Hamilton, M. C., Anderson, D., Broaddus, M., & Young, K. (2006). Gender stereotyping and under-representation of female characters in 200 popular children’s picture books: A twenty-first century update. Sex Roles, 55, 757-765.

Kelly, D. J., Quinn, P. C., Slater, A. M., Lee, K., Gibson, A., Smith, M., ... & Pascalis, O. (2005). Three‐month‐olds, but not newborns, prefer own‐race faces. Developmental Science, 8(6), F31-F36

Kinzler, K. D., Dupoux, E., & Spelke, E. S. (2007). The native language of social cognition. Proceedings of the National Academy of Sciences, 104, 12577-12580.

Kurdi, B., Seitchik, A. E., Axt, J. R., Carroll, T. J., Karapetyan, A., Kaushik, N., ... & Banaji, M. R. (2019). Relationship between the Implicit Association Test and intergroup behavior: A meta-analysis. American Psychologist, 74, 569.

Nesdale, D. (2001). Development of prejudice in children. In M. Augostinos & K. Reynolds (Eds.), Understanding prejudice, racism, and social conflict (pp. 57–72). London, England: Sage.

Raabe, T., & Beelmann, A. (2011). Development of ethnic, racial, and national prejudice in childhood and adolescence: A multinational meta‐analysis of age differences. Child Development, 82, 1715-1737.

Shutts, Banaji, & Spelke 2010 Shutts, K., Banaji, M. R., & Spelke, E. S. (2010). Social categories guide young children’s preferences for novel objects. Developmental Science, 13, 599-610.

Skinner, A. L., Meltzoff, A. N., & Olson, K. R. (2017). “Catching” social bias: Exposure to biased nonverbal signals creates social biases in preschool children. Psychological science, 28(2), 216-224.

Quinn, P. C., Yahr, J., Kuhn, A., Slater, A. M., & Pascalis, O. (2002). Representation of the gender of human faces by infants: A preference for female. Perception, 31(9), 1109-1121.

Yang, X., & Dunham, Y. (2019). Minimal but meaningful: Probing the limits of randomly assigned social identities. Journal of Experimental Child Psychology, 185, 19-34.

AutorInnen

Facebook