Verurteilt auf den ersten Blick? Über die Hintergründe und die Macht des ersten Eindrucks

Wie wir gesehen haben, ist es nicht möglich, sich keinen ersten Eindruck einer Person zu machen. Falls wir uns jedoch dafür entscheiden, eine Person näher kennenzulernen oder einem Bewerber bzw. einer Bewerberin eine faire Chance zu geben, ist es wichtig, sich überhaupt bewusst zu machen, dass wir vermutlich bereits einen Eindruck von der Person gewonnen haben. Um anschließend auch objektive Kriterien zu berücksichtigen, sollte man das nötige Repertoire entwickeln: Nämlich die Motivation, sich aktiv mit seinen Mitmenschen zu unterhalten und auseinanderzusetzen. Dieses Vorgehen, verknüpft mit dem Wissen, dass der erste Schritt der Eindrucksbildung ohne unsere bewusste Kontrolle abläuft, kann uns dabei helfen, ein vollständigeres und vielseitigeres Bild der Person zu gewinnen. Sammeln wir nun systematisch neue Erfahrungen mit der Person und machen uns diese bewusst, ist es durchaus möglich, den ersten Eindruck zu revidieren (Wyer, 2010). Die Person im Café, die vorhin noch so arrogant aussah, stellt sich nun nach einem Gespräch als nett und aufgeschlossen heraus. Es kann sich also lohnen, fremden Personen eine Chance geben, einen zweiten bleibenden Eindruck zu hinterlassen.

Zusammenfassung

„Der erste Eindruck zählt und der zweite bleibt für immer.“ Es hat sich gezeigt, dass wir nicht davor gewappnet sind, uns schnell einen ersten Eindruck über andere Menschen zu machen. Wir schreiben Menschen allein durch äußerliche Merkmale bestimmte Persönlichkeitsmerkmale zu und verhalten uns ihnen gegenüber dementsprechend. Der gewonnene Eindruck ist sehr stabil, oftmals gar nicht so falsch und hat zudem einen evolutionären und psychologischen Grund. Wenn wir uns unserer Eindrucksbildung einer Person und wie dieser entsteht jedoch bewusst sind, können wir im Anschluss hinter die Fassade schauen und unsere Mitmenschen wirklich kennenlernen.

 

Literaturverzeichnis

Bar, M., Neta, M., & Linz, H. (2006). Very first impressions. Emotion, 6(2), 269-278. doi:10.1037/1528-3542.6.2.269

Berry, D. S. (1990). Taking people at face value: Evidence for the kernel of truth hypothesis. Social Cognition, 8(4), 343-361. doi:10.1521/soco.1990.8.4.343

Brandenstein, N., Gebauer, F., & Carbon, C.-C. (2019). How do we perceive “aliens”? About the implicit processes underlying the perception of people with alien paraphernalia. Frontiers in Psychology, 10(1551). doi:10.3389/fpsyg.2019.01551 

Bruce, V., & Young, A. (2013). Face perception. East Sussex: Psychology Press.

Carbon, C.-C. (2015). Wahrnehmungspsychologie. In A. Schütz, B. Mathias, H. Selg, & S. Lautenbacher (Eds.), Psychologie: Eine Einführung in ihre Grundlagen- und Anwendungsfelder. Stuttgart: Kohlhammer.

Carbon, C.-C., Faerber, S. J., Augustin, M. D., Mitterer, B., & Hutzler, F. (2018). First gender, then attractiveness: Indications of gender-specific attractiveness processing via ERP onsets. Neuroscience Letters, 686, 186-192. doi:10.1016/j.neulet.2018.09.009

Carney, D. R., Colvin, C. R., & Hall, J. A. (2007). A thin slice perspective on the accuracy of first impressions. Journal of Research in Personality, 41(5), 1054-1072. doi:10.1016/j.jrp.2007.01.004

Dougherty, T. W., Turban, D. B., & Callender, J. C. (1994). Confirming first impressions in the employment interview: A field study of interviewer behavior. Journal of Applied Psychology, 79(5), 659-665. doi:10.1037/0021-9010.79.5.659 

Downey, J. L., & Christensen, L. (2006). Belief Persistence in Impression Formation. North American Journal of Psychology, 8(3). 

Fazio, R. H. (2007). Attitudes as object–evaluation Associations of varying strength. Social Cognition, 25(5), 603–637. doi:10.1521/soco.2007.25.5.603

Heilman, M. E. (2012). Gender stereotypes and workplace bias. Research in Organizational Behavior, 32, 113-135. doi: 10.1016/j.riob.2012.11.003

Kenny, D. A., Horner, C., Kashy, D. A., & Chu, L.-c. (1992). Consensus at zero acquaintance: replication, behavioral cues, and stability. Journal of Personality and Social Psychology, 62(1), 88-97. doi:10.1037//0022-3514.62.1.88 

Oosterhof, N. N., & Todorov, A. (2008). The functional basis of face evaluation. Proceedings of the National Academy of Sciences, 105(32), 11087-11092. doi:10.1073/pnas.0805664105

Rock, I., & Victor, J. (1964). Vision and touch: An experimentally created conflict between the two senses. Science, 143(3606), 594-596. 

Todorov, A., Mandisodza, A. N., Goren, A., & Hall, C. C. (2005). Inferences of competence from faces predict election outcomes. Science, 308(5728), 1623-1626. doi:10.1126/science.1110589

U.S. Equal Employment Opportunity Commission. (2019). Prohibited Employment Policies/Practices. Zuletzt abgerufen am 20.10.2019 unter https://www.eeoc.gov/laws/practices/index.cfm

Willis, J., & Todorov, A. (2006). First impressions: Making up your mind after a 100-ms exposure to a face. Psychological Science, 17(7), 592-598. doi:10.1111/j.1467-9280.2006.01750.x

Wyer, N. A. (2010). You never get a second chance to make a first (implicit) impression: The role of elaboration in the formation and revision of implicit impressions. Social Cognition, 28(1), 1-19. doi:10.1521/soco.2010.28.1.1 

AutorInnen

Facebook