Werden Kinder mit Migrationshintergrund durch Lehrkräfte benachteiligt?

Implikationen für die Praxis und offene Fragen

Nicht nur negative Stereotype gegenüber SchülerInnen mit Migrationshintergrund (v. a. in der Kombination mit weiteren Schülermerkmalen wie der Religionszugehörigkeit), sondern auch positive Stereotype gegenüber SchülerInnen ohne Migrationshintergrund (v. a. mit einem hohen sozialen Status) können trotz gleicher Leistungen zu Urteilsverzerrungen führen und damit herkunftsbedingte Unterschiede im Bildungssystem verstärken. Um zu gerechten und herkunftsunabhängigen Lehrerurteilen zu kommen, ist diese Information besonders wichtig, da es nicht ausreicht, negative Stereotype zu reflektieren und abzubauen, sondern auch positive Stereotype im Lehrkraftalltag berücksichtigt werden müssen. Lehrkräfte sollten sich demensprechend nicht nur ihrer negativen, sondern auch ihrer positiven Stereotype bewusstwerden und diese reflektieren. Unklar ist jedoch, inwiefern sich die Befunde der hier vorgestellten experimentellen Studien auf den schulischen Alltag übertragen lassen und welche weiteren Einflussfaktoren dabei relevant sein könnten. Um dies herauszufinden, sind weitere Untersuchungen notwendig, die „im Feld“, also in realen Schulklassen stattfinden. Auch wenn derartige „Feld-Experimente“ auch aufgrund von ethischen Erwägungen nicht unproblematisch sind, lieferten Feldstudien, in denen Zusammenhänge zwischen Schülermerkmalen und Lehrerurteilen untersucht wurden, bereits wertvolle Hinweise und stehen größtenteils im Einklang mit den hier berichteten Befunden (z. B. Klapproth, Glock, Krolak-Schwerdt, Martin & Böhmer, 2013).

Da in allen hier berichteten Studien ausschließlich männliche Schüler berücksichtigt wurden, sollte ebenfalls in zukünftigen Studien untersucht werden, ob der Migrationshintergrund auch bei Mädchen zu verzerrten Lehrerurteilen führt. Es liegen Hinweise darauf vor, dass die Effekte des Migrationshintergrunds und des sozialen Status bei Mädchen tendenziell geringer ausgeprägt sind als bei Jungen (Sidanius & Veniegas, 2000).

Literaturvereichnis

Baur, R. S., & Ossenberg, S. (2016). Informationen zum Forschungsprojekt „Deutsche und türkische Stereotype im Vergleich“. Duisburg: Universität Duisburg-Essen.

Coneus, K., Gernandt, J., & Saam, M. (2010). Noncognitive skills, school achievements and educational dropout. SOEP Papers on Multidisciplinary Panel Data Research, 311, 1-27.

Fiske, S. T., & Neuberg, S. L. (1990). A continuum of impression formation, from category-based to individuating processes. Influences of information and motivation on attention and interpretation. In M. P. Zanna (Ed.), Advances in experimental social psychology (vol. 23, Bd. 23, pp. 1–74). New York, NY: Academic Press.

Glock, S., & Krolak-Schwerdt, S. (2013). Does nationality matter? The impact of stereotypical expectations on student teachers’ judgments. Social Psychology of Education, 16, 111-127.

Glock, S., Krolak-Schwerdt, S., & Hörstermann, T. (2016). The higher the SES the better? Implicit and explicit attitudes influence preservice teachers’ judgment of students. In C. Fields (Ed.), Stereotypes and stereotyping. Misperceptions, perspectives and role of social media (pp. 1–20). New York, NY: Nova.

Herwartz-Emden, L., Schurt, V., & Waburg, W. (2010). Aufwachsen in heterogenen Sozialisationskontexten. Zur Bedeutung einer geschlechtergerechten interkulturellen Pädagogik. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Hoenig, K., & Wenz, S. E. (2013). Ethnic and social class discrimination in education. Experimental evidence from Germany. Paper presented at the ASA 2013 Annual Meeting, New York, NY. Zugriff unter: https://convention2.allacademic.com/one/asa/asa/

Jussim, L., & Harber, K. D. (2005). Teacher expectations and self-fulfilling prophecies: Knowns and unknowns, resolved and unresolved controversies. Personality and Social Psychology Review, 9, 131-155.

Klapproth, F., & Fischer, B. D. (2020). Achievement development is less important for school-placement recommendations when students are stereotyped. Social Psychology of Education (submitted).

Klapproth, F., Glock, S., Krolak-Schwerdt, S., Martin, R., & Böhmer, M (2013). Prädiktoren der Sekundarschulempfehlung in Luxemburg. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 16, 355-379.

Klapproth, F., Kärchner, H., & Glock, S. (2018). Do students’ religion and school absences moderate the effect of ethnic stereotypes on school-placement recommendations? The Journal of Experimental Education, 86, 173-194.

Kristen, C., & Granato, N. (2007). The educational attainment of the second generation in Germany: Social origins and ethnic inequalities. Ethnicities, 7, 343-366.

Lee, T. L., & Fiske, S. T. (2006). Not an outgroup, not yet an ingroup: Immigrants in the stereotype content model. International Journal of Intercultural Relations, 30, 751-768.

Marx, A. E., & Stanat, P. (2012). Reading comprehension of immigrant students in Germany: Research evidence on determinants and target points for intervention. Reading and Writing, 25, 1929-1945.

Merkens, H., & Wessel, A. (2002). Zur Genese von Bildungsentscheidungen. Eine empirische Studie in Berlin und Brandenburg (Jugendforschung aktuell, Bd. 7). Baltmannsweiler: Schneider.

Sidanius, J., & Veniegas, R. C. (2000). Gender and race discrimination: The interactive nature of disadvantage. In S. Oskamp (Ed.), Reducing prejudice and discrimination (pp. 47–69). Mahwah, NJ: Erlbaum.

Tobisch, A., & Dresel, M. (2017). Negatively or positively biased? Dependencies of teachers’ judgments and expectations based on students’ ethnic and social backgrounds. Social Psychology of Education. Online publication. doi: 10.1007/s11218-017-9392-z

Tobisch, A., & Dresel, M. (in prep.). Teacher students’ automatic and controlled information processing in context of students’ ethnic and social background: An eye-tracking study.

Bildquellen

Bild 1: casyani via Pixabay (https://pixabay.com/de/photos/schreiben-schule-lernen-die-schule-4559278/, Lizenz:https://pixabay.com/de/service/license/).

Bild 2: Tim Reckmann via pixelio (https://www.pixelio.de/media/743803, Lizenz:https://www.pixelio.de/static/lizenzvertrag_redaktionell_und_kommerziell).

Bild 3: Klaus Satzinger-Viel (Urheber).

1 In den hier vorgestellten Studien wurden ausschließlich Fallvignetten männlicher Schüler eingesetzt, weshalb nur die männliche Schreibweise genutzt wird.

 

AutorInnen

Facebook