Wie Heuristiken uns helfen Entscheidungen zu treffen

Beeinflusst vielleicht auch die Persönlichkeit den Gebrauch von Heuristiken? Menschen unterscheiden sich unabhängig von jeder experimentellen Manipulation darin, wie oft sie Heuristiken benutzen. Zum Beispiel hat Bröder (2012) gezeigt, dass nicht alle Versuchspersonen die Take-the-Best Heuristik benutzen und dass selbst NutzerInnen der Take-the-Best Heuristik diese nicht immer verwenden. Es konnten auch große interindividuelle Unterschiede im Gebrauch der Rekognitionsheuristik nachgewiesen werden. Allerdings wurde bisher nur selten ein Einfluss von Persönlichkeitseigenschaften auf den Gebrauch von Heuristiken gefunden. Hilbig (2008) konnte in einem Experiment zeigen, dass Neurotizismus den Gebrauch der Rekognitionsheuristik beeinflusst. Emotional labile Personen neigten dazu, die Rekognitionsheuristik häufiger zu benutzen, als emotional stabile Personen. Bröder (2012) hingegen hat in zahlreichen Experimenten erfolglos versucht, einen Zusammenhang zwischen der Verwendung der Take-the-Best Heuristik und den wichtigsten Persönlichkeitsmaßen zu finden, darunter die sogenannten Big Five ( Neurotizismus, Extraversion, Offenheit für Erfahrungen, Verträglichkeit und Gewissenhaftigkeit; McCrae & Costa, 1987), das Kognitionsbedürfnis und Impulsivität. Es gibt also bislang keine eindeutigen Hinweise auf typische Heuristik-NutzerInnen.

Fazit

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Heuristiken in vielen unserer Entscheidungen und Urteile Anwendung finden und dass sie, angepasst an die jeweilige Situation, zu guten Entscheidungen führen, ohne uns dabei viel Zeit und Mühe zu kosten. Wenn wir wetten wollen, welche Fußballmannschaft die Meisterschaft in England gewinnt und wir uns nicht mit Fußball auskennen, macht es durchaus Sinn, auf eine bekannte Mannschaft zu setzen. Hätten wir in der Saison 2012/13 auf Manchester United getippt, hätten wir die Wette tatsächlich gewonnen. Wenn wir auf Diät sind, müssen wir nicht unbedingt die Inhaltsstoffe verschiedener Mahlzeiten vergleichen, sondern können uns einfach für ein vegetarisches Gericht entscheiden, da Gemüse und Tofu in der Tat weniger Kalorien als Fleisch haben. Wenn wir auf das Auto als gefährlichstes Verkehrsmittel tippen, weil uns am einfachsten Beispiele dazu eingefallen sind, dann liegen wir auch damit absolut richtig. Richtig angewendet können Heuristiken uns also in einer sich schnell wandelnden Welt mit vielen kognitiven Anforderungen durchaus nützlich sein.

Literaturverzeichnis

Bröder, A. (2012). The quest for take the best—insights and outlooks from experimental research. In P. M. Todd, G. Gigerenzer & the ABC Research Group (Eds.), Ecological rationality: Intelligence in the world (pp. 216-240). New York: Oxford University Press.

Czerlinski, J., Gigerenzer, G. & Goldstein, D. G. (1999). How good are simple heuristics? In G. Gigerenzer, P. M. Todd & the ABC Research Group (Eds.), Simple heuristics that make us smart (pp. 97-118). New York: Oxford University Press.

Gigerenzer, G. & Gaissmaier, W. (2011). Heuristic decision making. Annual Review of Psychology, 62, 451-482.

Goldstein, D. G. & Gigerenzer, G. (1999). The recognition heuristic: How ignorance makes us smart. In G. Gigerenzer, P. M. Todd & the ABC Research Group (Eds.), Simple heuristics that make us smart (pp. 37-58). New York: Oxford University Press.

Goldstein, D. G. & Gigerenzer, G. (2009). Fast and frugal forecasting. International Journal of Forecasting, 25, 760-772.

Hilbig, B. E. (2008). Individual differences in fast-and-frugal decision making: Neuroticism and the recognition heuristic. Journal of Research in Personality, 42, 1641-1645.

Hilbig, B. E., Erdfelder, E. & Pohl, R. F. (2012). A matter of time: Antecedents of one-reason decision making based on recognition. Acta Psychologica, 141, 9-16.

McCrae, R. R. & Costa, P. T. Jr. (1987). Validation of the Five-Factor Model of personality across instruments and observers. Journal of Personality and Social Psychology, 52, 81-90.

Pachur, T., Todd, P. M., Gigerenzer, G., Schooler, L. J. & Goldstein, D. G. (2012). When is the recognition heuristic an adaptive tool? In P. M. Todd, G. Gigerenzer & the ABC Research Group (Eds.), Ecological rationality: Intelligence in the world (pp. 113-143). New York: Oxford University Press.

Pohl, R. F. (2006). Empirical tests of the recognition heuristic. Journal of Behavioral Decision Making, 19, 251-271.

Rieskamp, J. & Hoffrage, U. (2008). Inferences under time pressure: How opportunity costs affect strategy selection. Acta Psychologica, 127, 258-276.

Tversky, A. & Kahneman, D. (1973). Availability: A heuristic for judging frequency and probability. Cognitive Psychology, 5, 207-232.

Tversky, A. & Kahneman, D. (1974). Judgment under uncertainty: Heuristics and biases. Science, 185, 1124-1131.