Gar nicht so negativ: Die funktionale Rolle von Ärger in sozialer Interaktion

Wie beeinflusst Ärger den Interaktionspartner? Nach seiner Wahrnehmung können Rückschlüsse auf die Ursache gezogen werden, die sich gegebenenfalls auf das Verhalten oder die Einstellung des Interaktionspartners auswirken. Hierzu müssen ausreichend Ressourcen vorhanden sein. Die Bewertung, ob Ärger in einer Situation angemessen erscheint, das Bezugsziel des Ärgers und mögliche weitere Emotionen – so wie Hass oder Verachtung – können Rückschlüsse entscheidend beeinflussen.Wie beeinflusst Ärger den Interaktionspartner? Nach seiner Wahrnehmung können Rückschlüsse auf die Ursache gezogen werden, die sich gegebenenfalls auf das Verhalten oder die Einstellung des Interaktionspartners auswirken. Hierzu müssen ausreichend Ressourcen vorhanden sein. Die Bewertung, ob Ärger in einer Situation angemessen erscheint, das Bezugsziel des Ärgers und mögliche weitere Emotionen – so wie Hass oder Verachtung – können Rückschlüsse entscheidend beeinflussen.

Wenn gesagt wird, dass Ärger durchaus auch positive Effekte haben kann, ist es wichtig, zwischen positiven Effekten für denjenigen, der ihn zum Ausdruck bringt und positiven Effekten für die Beziehung zu anderen zu unterscheiden. Die Studie von Van Kleef und De Dreu (2010) beispielsweise zeigt, wie ein Kunde durch Verärgerung ein besseres zweites Angebot erwirkt. Ob dies allerdings eine positive Wirkung auf eine langfristige Beziehung haben kann, ist fraglich. Grundsätzlich aber zeigt Forschung aus verschiedenen Bereichen der Sozialpsychologie, dass Ärger nicht grundsätzlich als negative Emotion verdammt werden sollte, sondern durchaus positive Effekte – für den einzelnen oder die Beziehung zu anderen – haben kann.

Literatur

Bänziger, T., Grandjean, D. & Scherer, K. R. (2009). Emotion recognition from expressions in face, voice, and body: The Multimodal Emotion Recognition Test (MERT). Emotion, 9, 691-704.

De Vos, B., van Zomeren, M., Gordijn, E. H. & Postmes, T. (2013). The communication of “pure” group-based anger reduces tendencies toward intergroup conflict because it increases out-group empathy. Personality and Social Psychology Bulletin, 39, 1043-1052.

Fischer, A. H. & Roseman, I. J. (2007). Beat them or ban them: The characteristics and social functions of anger and contempt. Journal of Personality and Social Psychology, 93, 103-115.

Hess, U. (2014). Anger is a positive emotion. In W. G. Parrott (Ed.), The positive side of negative emotions (pp. 55-75). New York, NY: Guilford Press.

Neumann, R. & Strack, F. (2000). "Mood contagion": The automatic transfer of mood between persons. Journal of Personality and Social Psychology, 79, 211-223.

Scherer, K. R. (1999). Appraisal Theory. In Dalgleish, T., & Power, M. (Eds.), Handbook of cognition and emotion (pp. 637-663). Chichester: Wiley.

Scherer, K. R. & Tannenbaum, P. H. (1986). Emotional experiences in everyday life: A survey approach. Motivation and Emotion, 10, 295-314.

Steinel, W., Van Kleef, G. A. & Harinck, F. (2008). Are you talking to me?! Separating the people from the problem when expressing emotions in negotiation. Journal of Experimental Social Psychology, 44, 362-369.

Tiedens, L. Z. (2001). Anger and advancement versus sadness and subjugation: The effect of negative emotion expressions on social status conferral. Journal of Personality and Social Psychology, 80, 86-94.

Van Doorn, E. A., Van Kleef, G. A. & Van der Pligt, J. (2014). How instructors’ emotional expressions shape students’ learning performance: The roles of anger, happiness, and regulatory focus. Journal of Experimental Psychology: General, 143, 980-984.

Van Kleef, G. A. (2009). How emotions regulate social life: The Emotions as Social Information (EASI) model. Current Directions in Psychological Science, 18, 184-188.

Van Kleef, G. A. & De Dreu, C. K. W. (2010). Longer-term consequences of anger expression in negotiation: Retaliation or spillover? Journal of Experimental Social Psychology, 46, 753-760.

Weber, H. (2004). Explorations in the social construction of anger. Motivation and Emotion, 28, 197-219.

AutorInnen

Facebook