Immer unterwegs: wie sich Wohnmobilität auf unser Wohlbefinden auswirkt

Doch was bedeuten diese Befunde nun genau? Zunächst lässt sich sagen, dass Leute, die häufig umziehen oder in Nachbarschaften leben, in denen eine hohe Wohnmobilität herrscht, psychologische Vorteile daraus ziehen können, einen eher breiten Bekanntenkreise aufzubauen, an Stelle eines engen Freundeskreisen. Da der Verlust von engen Freundschaften sich stark auf unser emotionales Wohlbefinden auswirken kann, ist es sinnvoll, seine Zeit und seine Ressourcen auf mehrere FreundInnen zu verteilen anstatt alles auf eine Karte zu setzen (Oishi & Kesebir, 2012). Lebt man jedoch in stabilen, sesshaften Gemeinden, in denen die meisten FreundInnen wahrscheinlich auch zukünftig bleiben werden, so hängt der psychologische Vorteil von breiten, oberflächlicheren Bekanntenkreisen im Vergleich zu engeren Freundeskreisen von den sozioökonomischen Rahmenbedingungen ab. Unter wirtschaftlich schlechten Bedingungen in sesshaften Gemeinden, ist es psychologisch von Vorteil, einige wenige, enge Freunde zu haben (Oishi & Kesebir, 2012). Schließlich können Hilfsmaßnahmen in wirtschaftlich schwierigen Situationen als Belastung wahrgenommen werden, weswegen es wahrscheinlicher ist, nur von engen Freunden Hilfe zu erfahren. Anders ausgedrückt bedeutet dies, dass es in Zeiten wirtschaftlicher Krisen in Gemeinden mit geringer Wohnmobilität von Vorteil ist, in einige wenige, enge Freundschaften und nicht in einen breiten Bekanntenkreis zu investieren.    

Von diesen Befunden lässt sich ableiten, dass es bei einem Umzug in eine Stadt mit hoher Wohnmobilität ratsam ist, sich aktiv an sozialen Veranstaltungen zu beteiligen und so viele Freunde wie möglich zu finden. Beim Umzug in eine eher sesshafte Stadt sollte man hingegen eher selektiv in der Freundeswahl sein und in diese wenigen, tiefgründigen Beziehungen investieren. Verbringen Sie viel Zeit mit einer kleinen Gruppe enger FreundInnen und bieten Sie Hilfe an, wo diese benötigt wird.

Sozio-ökologische Psychologie

Gemeinden und deren BewohnerInnen stehen in einer Wechselwirkung miteinander (für eine Übersicht siehe Oishi, 2014). Die sozio-ökologische Psychologie ist ein Ansatz, der untersucht, wie natürliche und soziale Umgebungen menschliches Denken und Verhalten beeinflussen, und wie diese Effekte auf der Ebene des Individuums wiederum die natürliche und soziale Umgebung verändern (Oishi & Graham, 2010). So wurde beispielsweise festgestellt, dass ökologisch anspruchsvolle Umgebungen (z. B. dünn besiedelte Gebiete) eine unabhängige moralische Grundhaltung fördern (Kitayama, Conway, Pietromonaco, Park & Plaut, 2010). Da das Streben nach Unabhängigkeit für das Überleben in solchen Umgebungen adaptiv – also dem Überleben zuträglich – ist, wird diese Überzeugung über Generationen weitervermittelt. Sie prägt mit der Zeit die lokale Kultur und formt sie um, sodass diese einen neuen Individualismus zum Ausdruck bringt (Kitayama et al., 2010; Oishi et al., 2012).

Fazit

Noch nie zuvor war es für Menschen einfacher, die Welt zu bereisen. Angesichts der Fortschritte in der modernen Technologie und Kommunikation kann man davon ausgehen, dass unsere globale Mobilität noch weiter zunimmt. Daher ist es von Bedeutung für uns zu verstehen, wie Wohnmobilität sich auf Menschen auswirkt. Mit diesem Wissen ausgerüstet, werden Forschende hoffentlich Wege entdecken, die uns allen dabei helfen, in dieser zunehmend mobilen Welt glücklich und gesund zu bleiben.

Literaturverzeichnis

Brown, B. B., Perkins, D., & Brown, G. (2003). Place attachment in a revitalizing neighborhood: Individual and block levels of analysis. Journal of Environmental Psychology, 23, 259–71. doi: 10.1016/S0272-4944(02)00117-2

Butler, E. W., McAllister, R. J., & Kaiser, E. J. (1973). The effects of voluntary and involuntary residential mobility on females and males. Journal of Marriage and the Family, 35, 219-227.

Ihrke, D. K., & Faber, C. S. (2012, December). Geographical mobility: 2005-2010. Retrieved December 19, 2014, from the US Census Bureau Web site: http://www.census.gov/library/publications/2012/demo/p20-567.html

Kang, N., & Kwak, N. (2003). A multilevel approach to civic participation: Individual length of residence, neighborhood residential stability, and their interactive effects with media use. Communication Research, 30, 80–106. doi: 10.1177/0093650202239028

Kasarda, J. D. & Janowitz, M. (1974). Community attachment in mass society. American Sociological Review, 39, 328–39. doi:10.2307/2094293

Kitayama, S., Conway, L. G., III, Pietromonaco, P. R., Park, H., & Plaut, V. C. (2010). Ethos of independence across regions in the United States: The production-adoption model of cultural change. American Psychologist, 65, 559-574. doi: 10.1037/a0020277

Lun, J., Oishi, S., & Tenney, E. R. (2012). Residential mobility moderates preference for egalitarian versus loyal helpers. Journal of Experimental Social Psychology, 48, 291–297. doi: 10.1016/j.jesp.2011.09.002

Magdol, L. (2002). Is moving gendered? The effects of residential mobility on the psychological well-being of men and women. Sex Roles, 47, 553-560. doi: 10.1023/A:1022025905755

Odgers, C. L., Moffitt, T. E., Tach, L. M., Sampson, R. J., Taylor, A., Matthews, C. L., & Caspi, A. (2009). The protective effects of neighborhood collective efficacy on British children growing up in deprivation: A developmental analysis. Developmental Psychology, 45, 942–957. doi: 10.1037/a0016162

Oishi, S. (2010). The psychology of residential mobility: Implications for the self, social relationships, and well-being. Perspectives on Psychological Science, 5, 5-21. doi: 10.1177/1745691609356781

Oishi, S. (2014). Socioecological psychology. Annual Review of Psychology, 65, 581-609. doi: 10.1146/annurev-psych-030413-152156

Oishi, S., & Kesebir, S. (2012). Optimal social-networking strategy is a function of socioeconomic conditions. Psychological Science, 23, 1542-1548. doi: 10.1177/0956797612446708

Oishi, S., Kesebir, S., Miao, F. F., Talhelm, T., Endo, Y., Uchida, Y., . . . Norasakkunkit, V. (2013). Residential mobility increases motivation to expand social network: But why? Journal of Experimental Social Psychology, 49, 217-223. doi: 10.1016/j.jesp.2012.10.008

Oishi, S., Miao, F. F., Koo, M., Kisling, J., & Ratliff, K. A. (2012). Residential mobility breeds familiarity-seeking. Journal of Personality and Social Psychology, 102, 149-162. doi: 10.1037/a0024949

Oishi, S., Rothman, A. J., Snyder, M., Su, J., Zehm, K., Hertel, A. W., . . . Sherman, G. D. (2007). The socioecological model of procommunity action: the benefits of residential stability. Journal of Personality and Social Psychology, 93, 831-844. doi: http://dx.doi.org/10.1037/0022-3514.93.5.831

Oishi, S., & Schimmack, U. (2010). Residential mobility, well-being, and mortality. Journal of Personality and Social Psychology, 98, 980-994. doi: 10.1037/a0019389

Sampson, R. J. (2012). Great American city: Chicago and the enduring neighborhood effect. Chicago, IL: University of Chicago Press.

Sampson, R. J., Raudenbush, S. W., & Earls, F. (1997). Neighborhoods and violent crime: A multilevel study of collective efficacy. Science, 277, 918–924. doi: 10.1126/science.277.5328.918

Schug, J., Yuki, M., & Maddux, W. (2010). Relational mobility explains between- and within-culture differences in self-disclosure to close friends. Psychological Science, 21, 1471-1478. doi: 10.1177/0956797610382786

Stokols, D., Shumaker, S. A., & Martinez, J. (1983). Residential mobility and personal well-being. Journal of Environmental Psychology, 3, 5-19. doi: http://dx.doi.org/10.1016/S0272-4944(83)80018-8

AutorInnen

Facebook