Vor- oder Nachteil? Wenn gutes Aussehen zu Vorurteilen führt

Bild 4: "Attraktivität – Fluch oder Segen? Gerade im Jugendalter müssen attraktive Mädchen – manchmal trotz ihrer Beliebtheit im eigenen Freundeskreis – auch mit Anfeindungen anderer Mädchen rechnen, die sie als Rivalin wahrnehmen. Gutes Aussehen kann also – je nach Situation und der Konstellation der Personen – sowohl mit Vorteilen als auch mit Nachteilen verbunden sein.""Attraktivität – Fluch oder Segen? Gerade im Jugendalter müssen attraktive Mädchen – manchmal trotz ihrer Beliebtheit im eigenen Freundeskreis – auch mit Anfeindungen anderer Mädchen rechnen, die sie als Rivalin wahrnehmen. Gutes Aussehen kann also – je nach Situation und der Konstellation der Personen – sowohl mit Vorteilen als auch mit Nachteilen verbunden sein."Bild 4: "Attraktivität – Fluch oder Segen? Gerade im Jugendalter müssen attraktive Mädchen – manchmal trotz ihrer Beliebtheit im eigenen Freundeskreis – auch mit Anfeindungen anderer Mädchen rechnen, die sie als Rivalin wahrnehmen. Gutes Aussehen kann also – je nach Situation und der Konstellation der Personen – sowohl mit Vorteilen als auch mit Nachteilen verbunden sein."

Ob sich gutes Aussehen für eine Person als eher vorteilhaft oder nachteilig erweist, hängt also auch davon ab, ob sie von einer Person des gleichen Geschlechts oder des anderen Geschlechts bewertet wird. Dies wird als sogenannter Attraktivitäts-Geschlechts-Bias bezeichnet (Agthe, Spörrle & Försterling, 2008). Handelt es sich um eine „gegengeschlechtliche“ Konstellation (d. h. ein Mann beurteilt eine Frau oder umgekehrt), ist gutes Aussehen (bei heterosexuellen Beurteilern) für die beurteilte Person meist von Nutzen, nicht aber bei „gleichgeschlechtlichen“ Konstellationen. Der Attraktivitäts-Geschlechts-Bias vermag nicht nur das menschliche Denken, Urteilen sowie Gefühle und Verhalten zu beeinflussen, sondern tritt auch jenseits von partnerschaftsbezogenen Kontexten in an sich neutralen Situationen auf, beispielsweise wenn es um Leistungseinschätzungen, Auswahlentscheidungen oder die Bereitschaft zur Zusammenarbeit mit jemand anderem geht (Agthe et al. 2011; Luxen & van de Vijver, 2006). Ob sich entsprechende positive oder negative Reaktionen zeigen, hängt auch von weiteren Faktoren ab, wie beispielsweise der ethnischen Herkunft der Beteiligten, ihrer Selbstwerthöhe oder der Tendenz zu Eifersucht der beurteilenden Person (für eine Zusammenfassung möglicher Einflussfaktoren vergleiche z. B. Agthe & Maner, 2017).

Insgesamt sind Vorurteile, die für Menschen mit ihrem Aussehen verbunden sind, häufig und deren Folgen oft weitreichend. Daher ist es umso wichtiger, solche Verzerrungseffekte zu kennen und Möglichkeiten zu finden, eventuellen Benachteiligungen entgegenzuwirken. Maßnahmen im beruflichen Bereich im Sinne eines objektiveren Auswahlverfahrens umfassen beispielsweise den Verzicht auf Fotos in Bewerbungen oder eine ausgewogene (d. h. nicht zu einseitige) Besetzung von Auswahlgremien (also beispielsweise mit Männern und Frauen, mit älteren und jüngeren EntscheidungsträgerInnen). Letztlich kann festgehalten werden, dass Attraktivität – anders als zumeist erwartet – nicht ausschließlich positive Auswirkungen hat, sondern auch negative Vorurteile und Voreingenommenheiten mit sich bringen kann.

Zusammenfassend ist die Frage, wie akkurat das Attraktivitätsstereotyp tatsächlich ist, bislang nicht abschließend zu beantworten. Zwar zeigen große Meta-Analysen (z. B. Langlois et al., 2000), dass positive Auswirkungen von gutem Aussehen (wie beispielsweise beruflicher Erfolg) gemäß des Stereotyps durchaus häufig zutreffen und das Stereotyp damit einen gewissen Wahrheitsgehalt hat, so wie sich dies oftmals für Stereotype findet (Jussim, Crawford & Rubenstein, 2015). Das kann aber unter anderem auch daran liegen, dass Menschen oft positive Erwartungen an attraktive Personen haben, was dazu beitragen kann, dass diese nachher tatsächlich besser abschneiden.

Literaturverzeichnis

Agthe, M. & Maner, J. K. (2017). Strong but flexible: How fundamental social motives support but sometimes also thwart favorable attractiveness biases. Behavioral and Brain Sciences, 40, 16-17. [DOI: https://doi.org/10.1017/S0140525X16000418]

Agthe, M., Spörrle, M. & Försterling, F. (2008). Success attributions and more: Multidimensional extensions of the Sexual Attribution Bias to failure attributions, social emotions, and the desire for social interaction. Personality and Social Psychology Bulletin, 34, 1627-1638.

Agthe, M., Spörrle, M., Frey, D., Walper, S. & Maner, J. (2013). When romance and rivalry awaken: Attractiveness-based social judgment biases emerge at puberty. Human Nature, 24(2), 182-195.

Agthe, M., Spörrle, M. & Maner, J. K. (2011). Does being attractive always help? Interactive effects of attractiveness and gender on social decision-making. Personality and Social Psychology Bulletin, 37(8), 1042-1054.

Buss, D. M. (1989). Sex differences in human mate preferences: Evolutionary hypotheses tested in 37 cultures. Behavioral and Brain Sciences, 12, 1-49.

Cunningham, M. R., Roberts, A. R., Barbee, A. P., Druen, P. B. & Wu, C.-H. (1995). Their ideas of beauty are, on the whole, the same as ours: Consistency and variability in the cross-cultural perception of female attractiveness. Journal of Personality and Social Psychology, 68, 261-279.

Dermer, M. & Thiel, D. L. (1975). When beauty may fail. Journal of Personality and Social Psychology, 31, 1168-1176.

Dijkstra, P. & Buunk, B. P. (1998). Jealousy as a function of rival characteristics: An evolutionary perspective. Personality and Social Psychology Bulletin, 24, 1158-1166.

Dion, K. K., Berscheid, E. & Walster, E. (1972). What is beautiful is good. Journal of Personality and Social Psychology, 24, 285-290.

Farley, S. D., Chia, R. C. & Allred, L. J. (1998). Stereotypes about attractiveness: When beautiful is not better. Journal of Social Behavior and Personality, 13, 479-492.

Fletcher, G. J. O., Kerr, P. S. G., Li, N. P. & Valentine, K. A. (2014). Predicting romantic interest and decisions in the very early stages of mate selection: Standards, accuracy, and sex differences. Personality and Social Psychology Bulletin, 40(4), 540-550.

Heilman, M. E. & Saruwatari, L. R. (1979). When beauty is beastly: The effects of appearance and sex on evaluations of job applicants for managerial and nonmanagerial jobs. Organizational Behavior and Human Performance, 23, 360-372.

Hosoda, M., Stone-Romero, E. F. & Coats, G. (2003). The effect of physical attractiveness on job-related outcomes: A meta-analysis of experimental studies. Personnel Psychology, 56, 431-462.

Jussim, L., Crawford, J. T., & Rubinstein, R. S. (2015). Stereotype (in) accuracy in perceptions of groups and individuals. Current Directions in Psychological Science, 24(6), 490-497.

Krebs, D. & Adinolfi, A. A. (1975). Physical attractiveness, social relations, and personality style. Journal of Personality and Social Psychology, 31, 245-253.

Langlois, J. H., Kalakanis, L., Rubenstein, A. J., Larson, A., Hallam, M. & Smith, M. (2000). Maxims or myths of beauty? A meta-analytic and theoretical review. Psychological Bulletin, 126, 390-423.

Leenaars, L. S., Dane, A. V. & Marini, Z. A. (2008). Evolutionary perspective on indirect victimization in adolescence: The role of attractiveness, dating and sexual behavior. Aggressive Behavior, 34, 404-415.

Lemay, E. P., Jr., Clark, M. S. & Greenberg, A. (2010). What is beautiful is good because what is beautiful is desired: Physical attractiveness stereotyping as projection of interpersonal goals. Personality and Social Psychology Bulletin, 36, 339-353.

Luxen, M. F. & van de Vijver, F. J. R. (2006). Facial attractiveness, sexual selection, and personnel selection: When evolved preferences matter. Journal of Organizational Behavior, 27, 241-255.

Lydon, J. E., Meana, M., Sepinwall, D., Richards, N. & Mayman, S. (1999). The commitment calibration hypothesis: When do people devalue attractive alternatives? Personality and Social Psychology Bulletin, 25, 152-161.

Maestripieri, D., Henry, A., & Nickels, N. (2017). Explaining financial and prosocial biases in favor of attractive people: Interdisciplinary perspectives from economics, social psychology, and evolutionary psychology. Behavioral and Brain Sciences, 40. doi:10.1017/S0140525X16000340, e19

Maner, J. K., Gailliot, M. T., Rouby, D. A. & Miller, S. L. (2007). Can’t take my eyes off you: Attentional adhesion to mates and rivals. Journal of Personality and Social Psychology, 93, 389-401.

Maner, J. K., Rouby, D. A. & Gonzaga, G. C. (2008). Automatic inattention to attractive alternatives: The evolved psychology of relationship maintenance. Evolution and Human Behavior, 29, 343-349.

Rubenstein, A. J., Langlois, J. H. & Roggman, L. A. (2002). What makes a face attractive and why: The role of averageness in defining facial beauty. In G. Rhodes & L. A. Zebrowitz (Eds.), Facial attractiveness. Evolutionary, cognitive and social perspectives (pp. 1-33). Westport, CT: Ablex Publishing.

Smith, S. M., McIntosh, W. D. & Bazzini, D. G. (1999). Are the beautiful good in Hollywood? An investigation of the beauty-and-goodness stereotype on film. Basic and Applied Social Psychology, 21(1), 69-80.

Snyder, M., Tanke, E. & Berscheid, E. (1977). Social perception and interpersonal behavior. On the self-fulfilling nature of social stereotypes. Journal of Personality and Social Psychology, 35, 656-666.

Walster, E., Aronson, V., Abrahams, D. & Rottmann, L. (1966). Importance of physical attractiveness in dating behavior. Journal of Personality and Social Psychology, 4, 508-516.

Bildquellen

Alle Bilder sind Eigentum der Autorinnen.

AutorInnen

Facebook