Ich sehe was, was du nicht siehst (und was vielleicht nicht existiert) – scheinbare Ursachen und reale Konsequenzen

Hilft ein Pflaster bei blauen Flecken? Mein Sohn (5J.) ist fest davon überzeugt. Sie lächeln? Wie ist es mit homöopathischen Globuli zur Unterstützung bei Wundheilung? Einige Erwachsene schwören darauf. Und Sie? Lächeln Sie wieder? Sind Sie sich sicher, dass Ihre Modelle von der Welt, Ihre Annahmen darüber, was Ursache ist und was Wirkung, richtiger sind? Und sind Sie sich sicher, dass sie den tatsächlichen Zusammenhängen entsprechen? Dieser Artikel widmet sich der psychologischen Forschung zu diesem Thema und versucht aufzuzeigen, (1) unter welchen Umständen es dazu kommen kann, dass wir nicht-existierende Ursache-Wirkungsbeziehungen wahrnehmen, (2) welches die dem zugrunde liegenden Mechanismen sind und (3) welche Konsequenzen sich daraus ergeben können.

Die Wahrnehmung nicht existenter Zusammenhänge

Wenn wir einmal ganz ehrlich sind, wissen wir in einer beträchtlichen Anzahl von Fällen nicht, warum gerade dieses passiert oder weshalb genau jene Entwicklung eingetreten ist. Wodurch beispielsweise eine Erkältung verursacht wird, ist noch immer weitgehend ungeklärt (Passig & Scholz, 2007). Und doch werden vermutlich viele von uns die eine oder andere verbreitete Erklärung vertreten (z.B. Ansteckung, Zugluft), die jedoch bislang wissenschaftlich nicht gestützt wird. Gleichsam konnte für homöopathische Mittel bisher keine Wirkung dokumentiert werden, die über die Effekte eines Placebos hinausgehen (Ernst, 2002) und doch lassen sich seit Jahren steigende Umsatzzahlen mit homöopathischen Mitteln verzeichnen (Grill & Hackenbroch, 2010) . Wie aber kommt es dazu, dass wir bisweilen von ungültigen Erklärungsmodellen überzeugt sind? Warum glauben wir Zusammenhänge erkannt zu haben, die es offensichtlich nicht gibt?

In beiden gerade genannten Beispielen treffen zwei Ereignisse zusammen – der Kontakt mit einer erkälteten Person und das eigene Erkranken beziehungsweise die Einnahme von Globuli und eine Verbesserung des Befindens. Dass Menschen – und auch Tiere – die Tendenz haben, ein solches Zusammentreffen ( Koinzidenz) von Ereignissen als Zusammenhang wahrzunehmen, lässt sich eindrucksvoll anhand von Fällen demonstrieren, in welchen tatsächlich keinerlei Ursache-Wirkungs-Zusammenhang existiert.

Demonstrationen aus dem Labor

Eine der ersten Studien, die in diesem Bereich gemacht wurden, führte Skinner (1948) durch. Er untersuchte Tauben im sogenannten non-contingent reward Paradigma. In diesem Szenario tritt ein Ereignis nach einem zuvor festgelegten Kriterium (z.B. nach einer bestimmten Zeit) ein und ist somit gänzlich unabhängig von den zuvor ablaufenden Geschehnissen. Skinner konnte jedoch zeigen, dass Tauben Verhaltensweisen an den Tag legen, die der Erwartung entsprechen, das Ereignis selbst beeinflussen zu können. Er verabreichte ihnen jeweils nach 15 Sekunden Futter – unabhängig vom Verhalten das die Tauben in der Zeit davor zeigten. Im Gegensatz zu den üblichen Experimenten zum operanten Konditionieren, in welchen ein bestimmtes Verhalten jeweils mit Futter belohnt wird, gab es hier also keinerlei Zusammenhang zwischen Futter und Verhalten. Dennoch zeigten sechs der acht Versuchstiere in der Zeit zwischen den Futtergaben immer wieder eine spezifische Verhaltensabfolge. Eine Taube drehte sich zwischen den Futtergaben beispielsweise immer gegen den Uhrzeigersinn, während andere Tauben eine Art Pendelbewegung oder ein Pseudopickverhalten entwickelten, das exakt in das Zeitintervall passte und immer wieder auf genau dieselbe Art gezeigt wurde. Dieses wiederholte Zeigen desselben Verhaltens erklärte Skinner mit zufälliger Verstärkung: Da die Futtergabe und das gezeigte Verhalten dicht aufeinander folgten, wurde ein Zusammenhang wahrgenommen (das Futter als Belohnung für das zuvor gezeigte Verhalten).

Solch „abergläubisches Verhalten“ (Skinner, 1948) lässt sich in derselben Weise bei Menschen induzieren. In einer Studie von Bruner und Revusky (1961) z.B. erhielten die Probanden nach einem vorher festgelegten Schema Punkte. Die Belohnung war somit invariant und von dem Verhalten der Probanden unabhängig. Dennoch zeigten sie gleichermaßen systematisch wiederkehrende Verhaltensabfolgen – z.B. drückten sie wiederholt bestimmte Tastenkombinationen, die einer Punktebelohnung vorangingen.

Beispiele aus der Alltagswelt

In der Realität lassen sich die Dinge selten so präzise kontrollieren und aufzeigen wie im psychologischen Labor. Dennoch lassen sich auch hier Hinweise dafür finden, dass Zusammenhänge, die nicht existieren, wahrgenommen werden. Genesung und Wundheilung können dafür ein gutes Beispiel liefern, da es sich hierbei um Prozesse handelt, die in vielen Fällen auch ohne jegliche Intervention eintreten. Ein blauer Fleck z.B. verschwindet normalerweise nach einer bestimmten Zeit von allein – nämlich dann, wenn die Wundheilung abgeschlossen und das im Körper ausgetretene Blut abgebaut wurde. Wenn sich also eine Person z.B. für die Einnahme homöopathischer Mittel entschließt –z.B. Globuli wie sie in Abb. 1 dargestellt sind – und letztlich Besserung eintritt, kann es dazu kommen, dass sie einen Zusammenhang wahrnimmt und die Besserung somit dem Wirken der Globuli zuschreibt, obwohl die Zeit – analog zu den Laborexperimenten – der einzig entscheidende Faktor war.

Als ein weiteres Beispiel aus dem Gesundheitsbereich lässt sich das Frozen Shoulder Syndrome heranziehen. Dies ist eine Erkrankung der Schulter, die einen relativ invarianten Verlauf aufweist. Längeren Phasen des Schmerzes und der Bewegungseinschränkung folgt zumeist eine deutliche Verbesserung. Letztere tritt unter Umständen jedoch erst 12 bis 24 Monate nach Beginn der ersten Symptome ein. Es gibt eine Reihe unterschiedlicher Therapieangebote und nicht selten suchen die Betroffen über diesen Zeitraum hinweg mehrere verschiedene Fachleute auf (z.B. Physiotherapeuten, Chirurgen, Heilpraktiker). Bislang hat sich keine Therapieform als überlegen erwiesen – auch nicht dem reinen Abwarten gegenüber (Laubscher & Rösch, 2009). Jener Therapeut jedoch, der einen Patienten kurz vor Beginn der Verbesserungsphase behandelt, wird nicht selten ewige Dankbarkeit erfahren, weil die Betroffenen glauben, das Verhalten eben dieses Therapeuten habe ihnen die Besserung verschafft. Diesem Glauben mag zudem die Überzeugung folgen, genau jener letzte Behandlungsansatz sei der einzig wirksame. Wie aber lässt sich diese Tendenz, Zusammenhänge wahrzunehmen obwohl keine bestehen, erklären?

Ursachen und Mechanismen

Die Welt ist zwar komplex, aber keineswegs regellos. Bestimmte Ereignisse treten überzufällig häufig zusammen auf (z.B. die Sonne scheint und der Stein ist warm). Die Fähigkeit, bestehende Zusammenhänge zu erkennen stellt einen entscheidenden Vorteil dar, denn solches Wissen lässt sich nutzen. So findet sich bereits bei Tieren die Erwartung, dass wiederholt auftretende Koinzidenzen nicht zufällig sind und somit auch weiterhin auftreten werden (Riedl, 1981). Derlei Erwartungen erlauben eine Abstimmung des eigenen Verhaltens – wenn ich weiß, dass der Konsum von Alkohol ab einer bestimmten Menge zu Kopfschmerzen und Übelkeit führt, kann ich diese vermeiden, indem ich weniger trinke. Insofern vermittelt das Wissen über Zusammenhänge eine gewisse Kontrolle. Und dieses Gefühl von Kontrolle ist für Menschen von besonders elementarer Bedeutung. Es nicht zu haben – insbesondere wiederholt bei negativen Ereignissen (z.B. Krankheiten) – kann zu einem Gefühl der Hilflosigkeit führen und Lähmung führen (Seligman & Maier, 1976).

Entsprechend diesem Kontrollbedürfnis ist die menschliche Wahrnehmung u.a. darauf ausgerichtet, Zusammenhänge in der Umwelt zu entdecken. Der Philosoph Hume hat sogar einmal angemerkt, dass Kausalität ein „Bedürfnis der Seele“ sei (Riedl, 1981, S. 70). Das Entscheidende dabei ist nun, dass es sich zwar in der Lerngeschichte von Tieren und Menschen als erfolgreich erwiesen hat, einen Zusammenhang zwischen gemeinsam auftretenden Ereignissen zu vermuten, dieser Prozess jedoch nicht frei von Fehlern ist: Zwei aufeinanderfolgende Ereignisse müssen eben nicht voneinander abhängen oder hervorgerufen worden sein, sondern können beispielsweise durch einen dritten Faktor verursacht worden sein. Beispielsweise lassen sich die sinkenden Geburtenraten in Europa nicht durch die gleichsam zurückgehende Anzahl von Störchen erklären, sondern vielmehr werden beide Entwicklungen durch wirtschaftliche und soziale Faktoren bedingt.

Artikelautor(en)

Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter, um über neue In-Mind Artikel, Blog Beiträge und vieles mehr informiert zu sein.

Facebook