Von Stuttgart 21, Berlins Flughafen und Sydneys Opernhaus: Ursachen und Gegenmaßnahmen für Geldverschwendung in (öffentlichen) Projekten

„Da wurde ,gutes‘ Geld dem ,Schlechten‘ hinterhergeworfen...“
Dieser Vorwurf ist regelmäßig zu lesen, wenn über Großprojekte wie Stuttgart 21 berichtet wird. Für derartige Bauvorhaben sind zwei Aspekte charakteristisch: Die Kosten explodieren und es ist fraglich, ob das Projekt überhaupt den Anforderungen gerecht wird. Deshalb wird bei solchen Großprojekten häufig diskutiert, ob sie fortgeführt oder eingestellt werden sollten und wieso es überhaupt zu den vermeintlichen Fehlentwicklungen kommen konnte. Diese Art von Fragen beschäftigt unter dem Namen Verlusteskalation auch die psychologische Forschung…

Stuttgart, Hamburg, Berlin. Diese Aufzählung steht nicht nur für drei deutsche Großstädte, sondern auch für die ungesteuerte Kostenexplosion der zugehörigen Großprojekte Stuttgart 21, Elbphilharmonie und Flughafen BER. Betrachtet man diese Bauvorhaben etwas genauer, kann man feststellen, dass sie die von den Psychologen Ross und Staw (1986) formulierten Kriterien für die Entstehung so genannter Verlusteskalationen erfüllen. Besonders eindeutig zeigt sich dies am Beispiel des Stuttgarter Bahnhofs.

Laut Ross und Staw (1986) müssen zunächst bereits erhebliche Kosten aufgelaufen sein, die aber erst dann als Verlust verbucht werden, wenn das Projekt tatsächlich abgebrochen wird. So werden in Stuttgart allein die Kosten für einen kompletten Abbruch des Baus mit zwei Milliarden Euro beziffert.

Weiterhin muss das Vorhaben auf mehreren aufeinanderfolgenden Entscheidungen beruhen, welche einen Projektabbruch theoretisch ermöglichen. Im Falle von Stuttgart 21 wurde mehrfach die Fortführung des Projekts beschlossen, zuletzt durch den Volksentscheid im Jahr 2011.

Schlussendlich muss eine gewisse Unsicherheit darüber bestehen, ob die Fortführung oder der Abbruch des Projekts die bessere Lösung darstellt. So ist in Stuttgart unklar, ob der Bahnhof in der geplanten Form fertiggestellt werden kann und ob das eigentliche Ziel, die Durchgangszeiten der Züge zu verringern, erreicht wird. Nichtsdestotrotz kann die Fertigstellung eines Projekts auch trotz erheblicher Mehrkosten langfristig sinnvoll sein. Beispielsweise erfüllte auch das Opernhaus in Sydney die Kriterien einer klassischen Verlusteskalation. Aus heutiger Sicht ist das Opernhaus aus der Stadt aber nicht mehr wegzudenken, so dass die Fertigstellung des Baus im Nachhinein sinnvoll erscheint.

An Stuttgart 21 zeigen sich ferner besonders deutlich die „Symptome“ der Verlusteskalation. So schätzte Ende der 1990er-Jahre die Deutsche Bahn die Kosten für Stuttgart 21 auf ungefähr 2,5 Milliarden Euro. In einer Pressemitteilung aus dem Jahr 2009 wurden die Kosten bereits mit 4,088 Milliarden Euro beziffert. Die Unternehmensberatung McKinsey geht in einem Gutachten aus dem Jahr 2012 sogar von Gesamtkosten von circa 6,8 Milliarden Euro aus – weitere Steigerungen nicht ausgeschlossen.

Die laborexperimentelle Erforschung von Verlusteskalationen

Aufgrund der hohen Relevanz von Verlusteskalationen und weil die Entscheidung, an verlustreichen Projekten – koste es, was es wolle – festzuhalten, von außen oft nicht mehr nachvollziehbar ist, ist das Phänomen in den Fokus der psychologischen Forschung gerückt. Die systematische Untersuchung von Verlusteskalationen begann mit einer Fallstudie von Staw (1976), in der das fiktive Unternehmen „Adam & Smith“ beschrieben wurde. Die beiden Abteilungen des Unternehmens erzielten in den vergangenen Jahren immer weniger Gewinn und schließlich sogar Verluste. Ziel der Versuchspersonen war es, die Firma durch Investitionen in Forschung und Entwicklung aus der Krise zu führen. Dazu musste im ersten Schritt eine Finanzspritze in beträchtlicher Höhe einer der beiden Abteilungen zugewiesen werden, während die andere Abteilung leer ausging. In Staws Studie war die Hälfte der Versuchspersonen bereits für diese erste Investitionsentscheidung verantwortlich und durfte die Abteilung, welche die Finanzspritze erhalten sollte, selbst wählen. Die übrigen Versuchspersonen bekamen die Entscheidung durch einen fiktiven Vorgesetzen vorgegeben. Im Anschluss an die erste Entscheidung erhielten die Probanden/-innen eine Rückmeldung über den Erfolg der ersten Investition. Diese Rückmeldung wurde ebenfalls von Staw systematisch variiert: Unabhängig davon, ob die Versuchspersonen die erste Entscheidung selbst getroffen hatten oder nicht, fiel die Rückmeldung entweder positiv oder negativ aus. Eine positive Rückmeldung bedeutete, dass die anfänglich finanziell unterstützte Abteilung wieder leichte Gewinne einfuhr, während die andere Abteilung weiterhin Verluste zu verzeichnen hatte. Bei einer negativen Rückmeldung war dies genau umgekehrt – die anfänglich unterstütze Abteilung verschlechterte sich weiterhin. Nach dieser Rückmeldung wurde den Versuchspersonen mitgeteilt, dass weitere Mittel zur Investition in Forschung und Entwicklung bereitgestellt würden. Alle Probanden/-innen mussten nun entscheiden, welchen Anteil dieser Mittel die anfänglich unterstützte Abteilung erhalten sollte.

Der zentrale Befund in Staws (1976) Studie war, dass nur eine Gruppe von Versuchspersonen besonders viel Geld in die ursprünglich finanzierte Abteilung reinvestierte, nämlich diejenigen, welche die erste Entscheidung selbst getroffen hatten und die gleichzeitig negative Rückmeldungen über den Erfolg dieser Investition erhalten hatten. Seitdem wurde vielfach gezeigt, dass genau diese Kombination aus persönlicher Verantwortlichkeit und negativen Rückmeldungen zu Verlusteskalationen führt (siehe Sleesman, Conlon, McNamara & Miles, 2012). Nun stellt sich die Frage, wie sich dieses auf den ersten Blick überraschende Ergebnis psychologisch erklären lässt.

Erklärungsansätze für Verlusteskalationen

Die prominenteste Erklärung für Verlusteskalationen ist die Selbstrechtfertigungshypothese (Staw, 1976). Sie basiert auf der Annahme, dass Menschen sich als kompetente Entscheidungsträger verstehen, die dementsprechend auch gute Entscheidungen treffen. Negative Rückmeldungen über die Auswirkungen der eigenen Entscheidung sind mit einem solchen Selbstbild aber nicht vereinbar. Laut der Dissonanztheorie von Festinger (1957) bestehen nun zwei Möglichkeiten, diesen Widerspruch aufzulösen. Die erste ist die Anpassung des Selbstbildes, d. h. man rückt von der Vorstellung ab, ein/-e besonders gute/-r Entscheidungsträger/-in zu sein. Da Menschen aber im Allgemeinen an einem positiven Selbstbild festhalten wollen, können sie alternativ dazu verstärkt an ihrer ursprünglichen Entscheidung festhalten, zum Beispiel indem sie mehr Geld reinvestieren. Dadurch signalisieren sie sich selbst und ihrer Umwelt, dass die ursprüngliche Entscheidung richtig war.

Die Selbstrechtfertigungshypothese kann Staws (1976) Befunde passend erklären: Nur bei Versuchspersonen, die für die erste Investitionsentscheidung verantwortlich waren, ist das Ergebnis dieser Entscheidung für den Selbstwert relevant. Und ihr Selbstwert wird nur dann bedroht, wenn sie hinsichtlich ihrer Erstentscheidung auch eine negative Rückmeldung erhalten. Daher sollten auch nur diese Versuchspersonen stärker reinvestieren. Die Selbstrechtfertigungshypothese unterstellt den handelnden Personen damit irrationales Verhalten, da sie nicht aufgrund ökonomischer Kriterien handeln, sondern versuchen, ihr Selbstbild als kompetente Entscheidungsträger/-innen zu schützen.

Im Fall Stuttgart 21 ist beispielsweise das Selbstbild der Entscheidungsträger/-innen der Deutschen Bahn bedroht. Um sich selbst und der Öffentlichkeit die Richtigkeit ihrer bisherigen Entscheidungen zu versichern, halten sie trotz katastrophaler Gutachten wie zum Beispiel einem internen Dossier aus dem Verkehrsministerium im verstärkten Maße an ihrem ursprünglichen Kurs fest. Im Jahr 2013 ließ der Projektsprecher Wolfgang Dietrich entsprechend verlauten: „Wir müssen jetzt bauen, bauen und noch mal bauen. Über die Kosten reden wir dann, wenn sie eintreten.”

Ungeachtet der Prominenz der Selbstrechtfertigungshypothese hat sich in den letzten Jahren ein zweiter Erklärungsansatz herausgebildet, den man am ehesten als „informationalen Erklärungsansatz“ beschreiben kann. Anders als die Selbstrechtfertigungshypothese geht dieser Ansatz davon aus, dass Menschen prinzipiell gewillt und in der Lage sind, rationale Entscheidungen zu treffen. Ausgangspunkt ist die Annahme, dass Entscheidungsträger/-innen sich für die Alternative entscheiden, die sie für die erfolgversprechendste halten. Übertragen auf die Studie von Staw (1976) entscheiden sich die Probanden/-innen, die bereits für die erste Entscheidung verantwortlich sind, also für diejenige der beiden Abteilungen, der sie in der Zukunft bessere Chancen einräumen. Versuchspersonen, die die Entscheidung von einem fiktiven Vorgesetzten vorgegeben bekommen, hätten dagegen möglicherweise selbst ganz anders entschieden. Dementsprechend sind die verantwortlichen Entscheidungsträger/-innen im Mittel stärker von der Richtigkeit der ersten Investitionsentscheidung überzeugt als die nicht-verantwortlichen – die anfangs unterstützte Abteilung erhält dadurch bei den verantwortlichen Entscheidungsträgern/-innen eine Art Vertrauensvorschuss. Unter diesen Voraussetzungen ist es dann auch aus Sicht der verantwortlichen Entscheidungsträger/-innen zunächst vernünftig, an ihrer Entscheidung länger festzuhalten (Schulz-Hardt, Thurow-Kröning & Frey, 2009). Problematisch wird es nun aber deshalb, weil Personen neugewonnene Informationen, zum Beispiel negative Rückmeldungen, im Sinne ihrer ursprünglichen Überzeugungen verzerrt wahrnehmen. Dieser Blick durch die rosarote Brille führt dazu, dass Entscheidungsträger/-innen, die von Beginn an von einem Projekt überzeugt waren, neuen Informationen, die auf das Scheitern ihres Projekts hinweisen, weniger Glauben schenken. Sie verkennen damit den Ernst der Lage. Wenn sie dann länger an einem verlustreichen Projekt festhalten, dann mag das von außen betrachtet irrational erscheinen; gemessen an ihrer verzerrten Einschätzung der Situation aber ist ihr Handeln folgerichtig. Zu dieser Erklärung passt auch die Aussage von Bahnchef Rüdiger Grube aus dem Jahr 2011 über Stuttgart 21: „Es gibt in Deutschland keine Stadt, die ein so tolles Projekt vor der Brust hat.“

Artikelautor(en)

Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter, um über neue In-Mind Artikel, Blog Beiträge und vieles mehr informiert zu sein.

Facebook