Zwischen Bedrohung und Chance: Über die Wahrnehmung und Kommunikation von Risiken

Finanzkrise, Acrylamid, Schweinegrippe: Überall sind wir von Gefahren und Risiken umgeben. Doch was entscheidet eigentlich darüber, ob wir ein Risiko als gefährlich einschätzen oder nicht? Und wie kommt es, dass manche Risiken hohe Wellen schlagen, andere dagegen ignoriert werden? Ein Ausflug in die Welt der Risikoforschung.

Deepwater Horizon. Eine Ölplattform im Golf von Mexiko, die als eine der sichersten der Welt gilt. Und trotzdem: Eine Explosion im April 2010 führte zu einer der größten Umweltkatastrophen in der Geschichte der USA. Niemand scheint im Vorfeld mit einem solchen Szenario gerechnet zu haben: „Es ist unwahrscheinlich, dass es aufgrund der geplanten Aktivitäten über oder unter der Wasseroberfläche zu einer Ölpest kommen könnte“, so die Meinung der nationalen Aufsichtsbehörde vor der Katastrophe. Aufgrund der großen Distanz zum Ufer erwarte man keine nachteiligen Auswirkungen eines potentiellen Lecks, so die Behörde weiter. Ein Notfallplan? Unnötig. Eine Umweltkatastrophe? Undenkbar. Das Beispiel von Deepwater Horizon, aber auch Terroranschläge und Finanzkrise zeigen, dass es immer wieder zu Ereignissen kommt, bei denen reale Risiken unterschätzt oder falsche Prioritäten gesetzt werden. Auch im Alltag sind wir oft nicht immun gegen bestimmte Fehleinschätzungen von Risiken. Der Raucher, der den Schlangenbiss fürchtet, oder der Fallschirmspringer, der künstliche Aromastoffe meidet, sind nur zwei Beispiele unter vielen. Wie kommt es, dass unsere persönliche Risikoeinschätzung oft von der realen Gefahr einer Technologie oder Aktivität abweicht?

Außer Kontrolle: Faktoren des Risikos

Mathematisch lassen sich Risiken berechnen, indem man die Größe eines Schadens mit der Wahrscheinlichkeit des Schadens multipliziert. Jeder, der schon mal beim Start eines Fliegers ängstlich den Sicherheitsgurt enger geschnallt hat, weiß jedoch, dass die subjektive Wahrnehmung von Risiken wenig mit dieser Formel zu tun hat. Sie scheint anderen Gesetzen zu folgen als die objektive, mathematische Risikobewertung. Einige Faktoren, die die subjektive Risikowahrnehmung beeinflussen, liegen in den Risiken selbst. So weiß man beispielsweise, dass die Freiwilligkeit, die Natürlichkeit, die Kontrollierbarkeit oder auch die Vertrautheit eines Risikos wichtige Einflussgrößen für die Risikowahrnehmung sind (Sandman, 1987; Slovic, 1987). Rauchen ist ein freiwilliges Risiko, welches von Rauchern typischerweise unterschätzt wird, wohingegen Passivrauchen unfreiwillig ist und deshalb selten toleriert wird. Lebensmittelzusätze und Konservierungsstoffe sind künstlich, folglich, so nimmt man an, müssen sie gefährlich sein. Gleichzeitig wird die Wahrscheinlichkeit, an verdorbenen, aber „natürlichen“ Lebensmitteln zu erkranken, stark unterschätzt. Oder, wie im obengenannten Beispiel: Viele fürchten das Fliegen, nicht jedoch die Autofahrt zum Flughafen, auch wenn Autofahren objektiv viel gefährlicher ist. Dies lässt sich damit begründen, dass wir subjektiv das Gefühl haben, ein Auto könne man kontrollieren, ein Flugzeug jedoch nicht. Freiwilligkeit, Natürlichkeit, Kontrolle: Solche qualitativen Faktoren helfen zu erklären, warum wir oft die falschen Risiken fürchten und tatsächliche Risiken verharmlosen. Der Risikoforscher Peter Sandman hat diese Ergebnisse einmal so zusammengefasst: „Das Risiko, das uns umbringt, ist nicht unbedingt das Risiko, das uns ängstigt“.

Gefühlte Gefahren: Individuelle Unterschiede in der Risikowahrnehmung

Befragt man Personen, für wie gefährlich sie bestimmte Risiken halten, zeigt sich nicht nur, dass Risiko A anders eingeschätzt wird als Risiko B, sondern auch, dass ein und dasselbe Risiko zu sehr unterschiedlichen Reaktionen führen kann. Risikowahrnehmung hängt also auch von individuellen Faktoren ab. Ein Paradebeispiel, wie sehr die Risikowahrnehmung von Person zu Person variieren kann, ist der Mobilfunk. Für manche sind Handys ein unentbehrlicher Bestandteil des Lebens geworden, andere würden die mobilen Geräte lieber heute als morgen aus dem öffentlichen Leben verbannen. Besonders Mobilfunkantennen, die für ein funktionierendes Handynetz gebraucht werden, verärgern oder verängstigen betroffene Personen. Die Palette der Befürchtungen ist vielfältig (Dohle, Keller, & Siegrist, 2010a): Manche Bürger fürchten gesundheitliche oder ökologische Konsequenzen, andere sind besorgt darüber, dass die Antenne vom Haus gegenüber den Wiederverkaufswert ihres Hauses mindern könnte. Wer will schon so eine „hässliche Stange“ in der Nachbarschaft?

Sozialpsychologische Forschung zu diesem Thema hat gezeigt, dass unsere unmittelbaren Gefühle maßgeblich beeinflussen, ob wir die Mobilfunktechnologie als riskant einschätzen oder nicht. Untersuchungsteilnehmer in einem Experiment mussten z.B. innerhalb von Sekundenbruchteilen entscheiden, ob das Bild einer Mobilfunkantenne oder eines Handys mit „positiv“ oder „negativ“ assoziiert ist (Dohle, Keller, & Siegrist, 2010b). Es zeigte sich, dass Mobilfunkantennen sehr oft und sehr schnell mit „negativ“ verbunden werden, während Handys eher mit „positiv“ verbunden werden, was weitreichende Konsequenzen hat. Denn das Gefühl, das man beim Anblick der Antenne empfindet, sagt uns auch: “Je weiter weg desto besser“. Diese Einschätzung ist bei vielen natürlichen Risiken sehr sinnvoll (man denke nur an gefährliche Tiere oder den Ausbruch eines Feuers), bei manchen technologischen Risiken wie dem Mobilfunk jedoch kontraproduktiv. Denn Fakt ist: Je weiter ich mich mit meinem Handy von der nächsten Mobilfunkantenne entferne, desto stärker strahlt mein Handy, da Handy und Antenne interagieren. Und wo befindet sich das Handy? Direkt am Kopf. Wenn man also die Strahlungsbelastung verringern will, sollte man dafür sorgen, dass das Handy eine gute Verbindung zur nächsten Antenne aufweist, und sich die Antenne möglichst nahe an den telefonierenden Personen befindet. Also lieber mitten im Dorf statt am Dorfrand. Doch nicht nur beim Risiko Mobilfunk sind Gefühle entscheidend. Auch bei der Einschätzung anderer Technologien oder Aktivitäten kommt dem persönlichen Gefühl eine wichtige Rolle zu. Im Forschungsjargon spricht man dabei von „Affektheuristik“, was bedeutet, dass sich Personen häufig lieber auf ihr unmittelbares Bauchgefühl verlassen als auf eine rein gedankliche Einschätzung, bei der alle möglichen Argumente und Konsequenzen einer Entscheidung mit einbezogen werden (Finucane, Alhakami, Slovic, & Johnson, 2000; Slovic, Finucane, Peters, & MacGregor, 2002). Dies hat direkte Konsequenzen für die Risiko- und Nutzeneinschätzung einer Technologie oder Aktivität, da Risiko und Nutzen maßgeblich von Gefühlen beeinflusst werden. Für viele Personen ist beispielsweise Motorradfahren mit positiven Emotionen verbunden, was dazu führt, dass das Risiko von Motorradfahren eher unterschätzt, der Nutzen dagegen überschätzt wird. Dieses Prinzip wird auch in der Werbung genutzt. In Werbebotschaften wird häufig versucht, irrelevante positive Aspekte mit einem Produkt zu verbinden, um so seine negativen Eigenschaften oder sein Risikopotential herunterzuspielen (man denke nur an die rauchenden Cowboys oder die fröhlichen Segler in der Bierwerbung). Das Gefühl, das durch eine bestimmte Aktivität oder Technologie ausgelöst wird, kann also von Person zu Person variieren. Risikowahrnehmung hört jedoch nicht beim Individuum auf. Vielmehr sind mache Risiken und die mit ihnen verbundenen Reaktionen erst zu verstehen, wenn man sie im gesellschaftlichen Zusammenhang betrachtet.

Der Welleneffekt: Risiko als soziales Phänomen

Ein weiterer Ansatz in der Risikoforschung geht daher über die Einzelperson hinaus und betrachtet Risiken immer in dem sozialen Kontext, in dem sie auftreten (Kasperson et al., 1988). Soziale Gruppen und Individuen, also z.B. Medien, öffentliche Behörden und Wissenschaftler, können als Verstärker oder Dämpfer für Risikoereignisse wirken. Sie geben Informationen und ihre Interpretation des Risikos an andere Gruppen oder Personen weiter, die wiederum den Effekt verstärken oder abschwächen können. Wie ein Stein, der ins Wasser fällt, ziehen manche Risikoereignisse daher regelrechte Wellen nach sich, in Form von ökonomischen Konsequenzen, Rücktrittsforderungen, oder der Stigmatisierung eines Produkts. Ein Beispiel dieses Welleneffekts ist auch hier die Ölkatastrophe im Golf von Mexiko. Dieses Ereignis hat nicht nur direkte Konsequenzen für Mensch und Umwelt, sondern zieht auch nachgeschaltete Effekte nach sich, z.B. touristische Einbußen, Imageschäden, und den Verlust von Vertrauen.

Artikelautor(en)

Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter, um über neue In-Mind Artikel, Blog Beiträge und vieles mehr informiert zu sein.

Facebook