31 - 38 von 38 Artikeln
Kategorie "entscheidungspsychologie"

Math Class is tough: Wie Konsumenten auf simple Mathematikspielereien der Werbung hereinfallen

Math Class is tough: Wie Konsumenten auf simple Mathematikspielereien der Werbung hereinfallen

Wenn A um ein Drittel billiger ist als B, dann ist B um die Hälfte teurer als A. Ist doch eigentlich klar, oder? Diese mathematische Selbstverständlichkeit ist für unsere Intuition keineswegs klar. Als Konsumenten tun wir uns jedenfalls durchaus schwer mit der Wahrnehmung von Relationen, wenn sie nicht in absoluten Zahlen, sondern in Brüchen und vor allem in Prozentzahlen ausgedrückt werden. Und damit kann man uns auch bestens täuschen. / mehr

Vom Pazifisten zum Kriegstreiber binnen Minuten

Vom Pazifisten zum Kriegstreiber binnen Minuten

Täglich geben wir unsere Einstellungen und Werte preis; im Gespräch mit Freunden und Kollegen, in Fragebögen oder beim Liken auf Facebook. Und haben wir unsere Einstellungen erst einmal ausgedrückt, werden sie zur Wirklichkeit. Auch wenn wir sie nie wirklich ausgedrückt haben... / mehr

Die Weisheit der Vielen sagt Oscarverleihung vorher

Die Weisheit der Vielen sagt Oscarverleihung vorher

Fehler machen wir alle. Solange wir aber nicht alle die gleichen Fehler machen, können wir die Weisheit der Vielen nutzen – z.B. für die Vorhersage der Oscarverleihungen. / mehr

Das Salz in der Suppe ist der Sand im Getriebe.

Das Salz in der Suppe ist der Sand im Getriebe.

Metaphern sind ein fundamentaler Bestandteil alltäglicher Sprache. Sie erweitern das Denken—und beschränken es. / mehr

Je mehr desto besser, oder doch nicht? – Wie viel Informationsauswahl soll uns Google geben?

Je mehr desto besser, oder doch nicht? – Wie viel Informationsauswahl soll uns Google geben?

Bei Suchanfragen liefern uns Google und andere Suchmaschinen in Sekundenschnelle Unmengen an Treffern von unterschiedlicher Relevanz. Doch häufig sind wir mit dieser Informationsflut überfordert und haben Schwierigkeiten den Treffer mit dem für uns relevantesten Informationsgehalt zu bestimmen. Forschungsergebnisse zeigen nun, dass wir mit der gefunden Information zufriedener sind, wenn Google uns weniger Treffer zur Auswahl gibt. / mehr

Kinder sagen politische Wahlen korrekt vorher

Kinder sagen politische Wahlen korrekt vorher

Was haben Kinder und Hochrechnungen gemeinsam? Beide sagen den Wahlausgang akkurat vorher. Aber wieso können das ausgerechnet Kinder? / mehr

Scheitel rechts – Wie Aussehen, politische Einstellungen und Wahlerfolg zusammenhängen

Scheitel rechts – Wie Aussehen, politische Einstellungen und Wahlerfolg zusammenhängen

Oft werden Vorurteile als grundsätzlich falsch angesehen. Wie kann man Menschen aufgrund oberflächlicher Merkmale, wie ihrem Aussehen, beurteilen? Das Gleiche gilt natürlich auch für Politiker, bei denen ja die politische Meinung und nicht das Aussehen relevant sein sollte. Es zeigt sich aber, dass der erste visuelle Eindruck oft korrekt ist, wenn es darum geht politische Meinungen einzuschätzen. Selbst der Wahlerfolg kann von der Korrektheit solcher Einschätzungen abhängig sein. / mehr

Wer muss in den sauren Apfel beißen? Die heimlichen Determinanten moralischer Entscheidungen.

Wer muss in den sauren Apfel beißen? Die heimlichen Determinanten moralischer Entscheidungen.

Viele Entscheidungen wiegen die Rechte Einzelner gegen den Nutzen der Allgemeinheit auf. Wie kommt es dazu, dass in einigen Situationen die Rechte Einzelner überwiegen, in anderen dagegen der Nutzen der Allgemeinheit? / mehr